Erste Basteleien am Kini Sahara

Kinroad Buggy 250: Alles zum Kinroad XT250GK Sahara Buggy.
Antworten
androidopa
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 21. Nov 2019 14:30
Buggy: Kinroad 250 "Sahara"
Wohnort: Moraas bei Schwerin

Erste Basteleien am Kini Sahara

Beitrag von androidopa » 25. Nov 2019 18:24

Da ich mich jetzt hier angemeldet habe, möchte ich natürlich auch etwas bei steuern. :welcome:
Das isser.jpg
Das isser.jpg (19.78 KiB) 210 mal betrachtet
Wir haben unseren Sahara vor kurzem aus Bayern, genauer Burgkunstadt geholt. Der Rote wurde erst 2015 durch actionbike importiert. Lt Papieren aber Bj. 2007. Angeblich soll er erst 500km gelaufen sein, was ich aber auf Grund der festgestellten Mängel, sprich ausgelutschte Achsspindeln, klapprige Achsschenkel, Spiel an der Lenksäule nicht glauben kann. Leider konnte ich die Probefahrt nur auf guter befestigter Straße machen, und da fiel mir das Spiel in den Kugeln nicht auf.
Naja egal, ich bin dran. Gewechselt habe ich schon die Lagerbuchsen der Lenksäule. Die alten hatten etwa 3mm Spiel, horizontal und vertikal. Ich habe hier, wie ein Forumsmitglied schon mal schrieb, Rotgussbuchsen aus 3.2.1 (SELFOIL®-Bundbuchseø20 x ø28 / ø35 x 25/4 Sinterbronze) gekauft und diese eingesetzt.
Rotgussbuchsen in der Lenksäule.jpg
Rotgussbuchsen in der Lenksäule.jpg (14.67 KiB) 210 mal betrachtet
Gutes Fett ran und zumindest das Lenkrad dreht super. Jetzt warte ich auf meine neuen Achsspindeln von AchimHP.
Die oberen Achsschenkel habe ich mit neuen Buchsen, auch von Achim versehen. Jedoch war die Hülse durch das Scheuern an den Befestigungen dermaßen aufgepilzt, dass ich sie abschleifen musste. Beim Zusammenbau klapperten die Hülsen nun auf dem Bolzen mehr als vorher. Hat hier vllt jemand eine kostengünstige und machbare Methode? Ich habe leider keine Drehbank...noch nicht.
oberer Achsschenkel.jpg
oberer Achsschenkel.jpg (18.19 KiB) 210 mal betrachtet
Ansonsten läuft der Rote sehr gut, habe schon etliche km mit ihm in artgerechter Umgebung verbracht. :buggyfahrer:
Ups, soviel wollte ich gar nicht schreiben, soll ja nicht langweilig werden.
In diesem Sinne, Gruß Wolfgang aus MV

Benutzeravatar
bartho
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 3996
Registriert: 8. Jun 2007 19:53
Buggy: Kinroad 650 AS
Wohnort: Halle/Saale
Kontaktdaten:

Re: Erste Basteleien am Kini Sahara

Beitrag von bartho » 25. Nov 2019 18:53

Spiel- auch bei sehr wenigen Kilometern, ist bei diesem Buggy ( genau wie bei meinem Saiting) normal. Ich hatte damals 2 Achsspindeln neu direkt vom Hersteller bekommen- die hatten als Neuteil schon Spiel in den Gelenken. Mit Bördelung Nachpressen konnte man da einiges machen, ich bin dann aber auf Nummer Sicher gegangen und hab mir welche gebaut- mit PKW Traggelenken.
Zu den Hülsen- ich hab da sehr gute Erfahrungen mit Hydraulikrohr gemacht, bzw. benutze ich das eben für die Hülsen. Guckst du hier - https://www.landefeld.de/gruppe/de/prae ... 452-/HR4X1 - . Buchsen fahre ich seit mehreren Jahren am 650er Kini von Igus- https://www.igus.de/product/68 - gibbet es bestimmt auch was in deiner Größe.
Reden ist silber- Schrauben ist gold

androidopa
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 21. Nov 2019 14:30
Buggy: Kinroad 250 "Sahara"
Wohnort: Moraas bei Schwerin

Re: Erste Basteleien am Kini Sahara

Beitrag von androidopa » 26. Nov 2019 13:43

Hi Bartho, danke für deinen Tip. Werde ich mal probieren. Hab bloß das Problem, dass mein bescheidener Schuppen nicht sehr gut ausgerüstet ist. D.h. ich muß wegen fast jeder Kleinigkeit die ich nicht selber schaffe, rum suchen, wer mir das fertig macht. Ich habe auch schon daran gedacht, die vordere Aufhängung umzubauen. Hast du da mal ein Bild von?
Danke und GRuß Wolfgang

Benutzeravatar
bartho
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 3996
Registriert: 8. Jun 2007 19:53
Buggy: Kinroad 650 AS
Wohnort: Halle/Saale
Kontaktdaten:

Re: Erste Basteleien am Kini Sahara

Beitrag von bartho » 26. Nov 2019 18:31

Leider nicht- damals hatte ich es noch nicht so mit Fotos. Kann dir nur ne Beschreibung geben. 2 Rohre, da rein M34x1,5 Gewinde und da wieder Traggelenke vom Rover 111 rein geschraubt. Die Lenkhebel und Achsstummel hab ich von den alten Achsspindeln übernommen und anschweissen lassen ( von jemanden der das richtig kann ). Die oberen Querlenker musste ich etwas verlängern, weil die Achspindel nicht zu schräg stehen durfte ( die Rover Gelenke hatten nicht so einen großen Knickwinkel). Angepasst hab ich das ganze am Fahrzeug selbst- also ein Trägergestell/ Rahmenbank gebaut, darauf den Rahmen festgespannt und ausgerichtet und dann eben die Achsstummel samt Rädern an die Rohre geheftet- das es soweit halbwegs passt. Bei den 250ern geht es da nicht um einen zehntel Millimeter. Mein Saiting hatte original einen Sturzunterschied links zu rechts von 18 mm, Nachlauf ähnlich. Am Rahmen gab es keinen Punkt der links zu rechts wirklich gleich war.
Reden ist silber- Schrauben ist gold

androidopa
Neuling
Beiträge: 5
Registriert: 21. Nov 2019 14:30
Buggy: Kinroad 250 "Sahara"
Wohnort: Moraas bei Schwerin

Re: Erste Basteleien am Kini Sahara

Beitrag von androidopa » 26. Nov 2019 20:05

Hi bartho,
komisch, ich bekomme keine Benachrichtigung über Antworten :shock:
Aber danke für die Beschreibung, werde ich mal meinem Schrauberkumpel vorlegen, vllt kann der einiges
umsetzen.
Danke und Gruß Wolfgang

Antworten