wichtige Hinweise zwecks Technik,Wartung und Pflege

Kinroad Buggy 250: Alles zum Kinroad XT250GK Sahara Buggy.
Antworten
pdastore24

wichtige Hinweise zwecks Technik,Wartung und Pflege

Beitrag von pdastore24 » 16. Jun 2006 22:22

Hallo alle Kinroad 250 Fahrer

Ich werde hier mal ein neues Thema zu den oben genannten Schwerpunkten eröffnen und damit allen meine Erfahrungen mitteilen.

Wichtiger Hinweis !

Alle Tips und Hinweise die ich hier mitteile, sind nur meine Erfahrungen die ich mit dem Gefährt gemacht habe. Für mitgeteilte Umbauten und Nachahmungen übernehme ich keine Garantie.

Man kann ja nie wissen !!

Alle hier von "pdastore24"vorgestellten Projekte sind mein Eigentum und nicht für eine kommerzielle Nutzung freigegeben. Einer Nutzung im privaten Bereich steht nichts im Wege.


Der Übsichtlichkeit halber werde ich diesen Text immer wieder neu editieren. Sollten andere Kinroad fahren hier posten, bitte auch immer ihren Beitrag neu editieren. Das schafft meiner Meinung nach mehr Übersichtlichkeit für alle Kinroad-Freaks. Bilder zu den jeweiligen Schwerpunkten kommen noch nach.

Ich fange gleich mal an. Ich hatte in einem anderem Fred über unregelmässiges Quitschen von hinten herkommend berichtet. Der Fehler wurde heute abgestellt.

1.Hinterachse / Radlager

Bitte überprüft unbedingt die hinteren Radlager ! Dazu den Buggy aufbocken, sodass die Hinterachse frei drehen kann. Dazu die Vorderräder blockieren und den Motorblock samt Hinterachse mit einem Wagenheber anheben. Die Hinterachse sollte, wenn man sie mit etwas Kraft dreht mehrere mal sich drehen. Vorher den Vorwärts/Rückwärtsganghebel auf Neutral stellen. Sollte die Achse nur schwer oder mit viel Kraft sich bewegen, müssen die Lager gefettet werden. Dazu einfach links und rechts an der Achsbefestigung jeweils die drei Bolzen entfernen und die Deckel abnehmen. Die Hinterachse kann nicht heraus fallen, da sie durch die Kette gehalten wird. Nach Abnahme der Deckel kommt ein Simmerring zum Vorschein und wenn man etwas Glück hat ist ein klitze kleines Häufchen undefinierbaren schwarzen Fettes vorhanden. Nun das Lager richtig mit Mo,Karamba oder anderem guten Sprühöl einsumpfen. Dann den Spalt zwischen Lager und Simmerring mit HTB beständigem(Hochtemperaturbeständig) Fett ausfüllen, alles wieder fest zusammen bauen und eine runde Fahren. Beim Anbau der Magnetscheibe des Tachos die Schrauben über Kreuz gleichmässig anziehen, somit läuft diese dann auch mittig im Tachonehmer. Nach der Fahrt nochmals aufbocken und den Freilauf testen. Bei mir war das Ergebniss einfach umwerfend. Der Buggy rollt jetzt z.B. total frei im Leerlauf bergrunter zu.

2. Feststellbremse

Die Feststellbremse funktioniert über eine Schneckenwelle. Zum einstellen muss die lange Schraube am Bremssattel gelöst werden und nur so weit herein gedreht werden bis man einen Widerstand spürt. Jetzt auf keinen Fall weiter herein drehen. Man würde sonst den Bremszylinder gegen den äußeren Bremsbelag drücken, der wiederum auf die Brems-Scheibe drückt. Den Bolzen anschliessend wieder mit der darauf befindlichen Mutter kontern. Bitte auch dabei auf den korekten Sitz des Bouwdenzughebels achten. Dieser muss auf der Verzahnung der Schneckenwelle sitzen. Sollte das Bremspedal Spiel haben kann man es nun solange spannen, bis es ohne das sich der Hebel auf der Schneckenwell bewegt, straff ist.

3. Auspuff

Ich empfehle allen Kinroad 250 fahren den Auspuff nach schweissen zu lassen. Eine äußerst kritische Stelle befindet sich am Übergang vom Krümmer zum Schalldämpfer. Dort befinden sich im Originalzustand nur drei stecknadelkuppengroße Schweißpunkte die 100% wegreißen. Es kündigt sich urplötzlich durch metallisches klingeln an.

geplante Umbauten gegen Überhitzung:

1.Ölkühler.

Dies geht hervorragend beim Kinroad 250 da die gesamte Ölschmierungsleitung ausserhalb des Gehäuses verläuft. Ich werde dazu in Kürze Näheres hier mitteilen.
Nur soviel... benötigtes Material:
5m x 10mm verchromtes Kupferrohr, ein 12Volt Hochleistungslüfter,diverses Kleinmaterial.


Mein Buggy läuft jetzt Spitzenmässig ohne Probleme.
Nächste Tips folgen in Kürze.
Viele Grüße
Zuletzt geändert von pdastore24 am 18. Jun 2006 21:32, insgesamt 7-mal geändert.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10393
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Beitrag von Wolle » 16. Jun 2006 22:25

Wenn Dir gerade mal langweilig werden sollte, könntest Du in dem Forum natürlich auch moderierend tätig werden :wink:
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

pdastore24

Hallo alle zusammen

Beitrag von pdastore24 » 23. Jan 2008 22:42

So, ich bin wieder da.

Hatte in letzter Zeit (2007) etwas Stress (Nachwuchs) :D und bin gerade einmal mit dem Buggy aus der Garage raus und wieder reingefahren. Mittlerweile aber wird es wieder Zeit das Teil zu bewegen.

Habe somit heute angefangen an der Möhre :mrgreen: alles was nicht unbedingt nötig ist abzuflexen. (sog. Nacked-Buggy)

Als erstes habe ich die dämliche Halterung für das Armaturenbrett abgeflext und das Blech mit den Kontrolllampen auch rausgetrennt.Die Kontrolllampen werden nun unter den Querholm angeschweißt und das Armaturenbrett direkt auf den Querholm oben drauf geschweißt.Somit sieht man endlich mal was auf dem Tacho ohne das man sich über das Lenkrad recken muss.

Als nächstes habe ich den Auspuff abgeschraubt und ihn zum Schmied gebracht. Dort wird jetzt erst einmal das dünne Rohr gegen ein maximal machbares größeres Rohr getauscht(den Flexschlauch hatte ich bereits schon gegen einen Edelstahlflex 50mm getauscht). Denke mal, das durch die Querschnittsvergrößerung des Auspuffrohres die Wärme besser abgeleitet wird und vieleicht auch weniger Staudruck entsteht.

Den Luftfilterkasten habe ich auch demontiert. Baue einen gekapselten offenen Luftfilter dran. Mal sehen ob dies alles was motormäßig bringt.

Als nächstes wird noch ein Lenkungsdämpfer irgendwo vorn eingeschweißt.

Sobald alles wieder zusammen ist folgen Bilder. Ich fahre den Buggy bis zum bitteren Ende. Verkaufen lohnt eh nicht mehr.

Halte euch auf dem Laufenden.

Viele Grüße aus Sachsen

BigT.

Beitrag von BigT. » 23. Jan 2008 23:20

... na dann viel Spaß beim Flexen/Schweißen! :wink:

Und vergiß nicht, das Ganze mit Fottos zu dokumentieren! :D

Unser Hermann stellt gern eine eigene Galerie für Dich zusammen!
:cool:

pdastore24

Beitrag von pdastore24 » 4. Mär 2008 21:28

Hallo

Habe heute die Dr. Pully Variomatik eingebaut und natürlich auch getestet.
Alter Schwede, im Vergleich zu der Originalen ist diese 1000% besser. Verarbeitung top, Lüfterrad stabiler mit größeren Flügeln(paßt ohne Probleme in das Gehäuse rein), bessere patentierte Gewichte, viele leiser, sehr gutes Ansprechen. Im Lieferumfang eine super Variohülse und diverse Experimentierscheiben. Der Riemen läuft bis maximal Oberkante ohne irgend etwas gekürzt oder experimentiert zu haben.

Habe in dem Augenblick gleich die Bleche mit den Filzen, die im Gehäuse sitzen entsorgt. Da ich eh schon den riesigen rappelnden Lüfterkasten abgeflext habe, kommt es auf die Filze auch nicht mehr an. An den nun offenen Luftöffnungen wird jetzt ein feinmaschiges Edelstahlsieb eingeklebt. Wärmestau ade.

Morgen kommt noch ein neues Lenkrad, ein paar Kühlerschlauchradiatoren und der neue ACEWELL-Tacho in dem alle Kontrollleuchten bereits integriert sind... ich habe ja die originalen Lämpchen abgeflext :bonk:

Frontpartie und Heckpartie erinnern nur noch sehr wenig an einen Kinroad.

Laut Waage sind mittlerweile über 35kg Schrott abgeflext, wobei der Gepäckträger das größte Stück ausmacht.

Die chinesische Elektrik ist auch eine Welt für sich. Schwachstellen mit Steckverbindern habe ich gleich verlötet...ist eh anzuraten wenn man die Pressungen betrachtet.

Bilder folgen demnächst

Viele Grüße

pdastore24

Beitrag von pdastore24 » 5. Mär 2008 17:33

Hallo

Wenn es mal wieder so richtig rappelt, könnte es die Hülse sein, die locker auf dem langen Bolzen liegt, der den Motor im Rahmen hält. Diese Hülse befindet sich längst gesehen über dem Anlasser.

Abhilfe:

Bolzen rauschdrehen, Hülse rausnehmen, Siliconkleber in die Hülse reindrücken, Schmierfett in den Lagerschalen der Motoraufhängung auffrischen, Hülse und Bolzen wieder einfädeln und schön festziehen.

Ergebnis: herrliche Ruhe

Demnächst hier mehr.

Viele Grüße

Euer lieber Kinroad Doctor :lach:

snoopy-mike
Fahrschüler
Fahrschüler
Beiträge: 1
Registriert: 10. Jun 2010 17:44
Buggy: Kinroad XT250 GK-2

Re: wichtige Hinweise zwecks Technik,Wartung und Pflege

Beitrag von snoopy-mike » 19. Jun 2010 10:27

Hallo zusammen an alle Kinroad Buggy Fahrer erstmal.
Bin neu bei euch, und wollte euch mal diesen Artikel empfehlen, den verbauen wir bei den Kinnis immer wenn die originale versagen.

http://wueko.wuerth.com/cgi-bin/wu_prod ... 6816229335


Gruss Mike

Danillus83
Führerschein auf Probe
Führerschein auf Probe
Beiträge: 19
Registriert: 25. Mär 2009 02:14
Buggy: Kinroad XT250GK-2

Re: wichtige Hinweise zwecks Technik,Wartung und Pflege

Beitrag von Danillus83 » 20. Jun 2015 13:11

Hier
http://www.sharkbuggy.com/

oder du schaust bei Ebay. Da hab ich meine letzten Bremsen(Klötze) her.

Antworten