Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Saiting ST 650 - ST 800
Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10947
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon Wolle » 7. Mär 2010 16:03

Nockenwelle hat geschrieben:Lenkrückstellkräfte:
Kein Nachlauf da Traggelenke vertauscht. Versuch mit Traggelenken vom Quattro.
Originalgelenke verändert wieder eingebaut.


Der Nachlauf ist natürlich eine sehr wichtige Sache.

...nicht nur für Rückstellkräfte, sondern vor allen Dingen für einen stabilen Geradeauslauf.

Hat denn eigentlich schonmal Jemand nen Saiting vermessen und geschaut, was er original für Nachlauf-Winkel hat? ... oder reden wir da etwa schon von "Vorlauf"? :mrgreen:
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10947
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Wolle » 7. Mär 2010 16:19

OK... wenn wir dann mal wieder bei "Grundlagen Fahrwerkstechnik" sind, gibt's auch direkt mal ein Bildchen zum Thema "was ist überhaupt Nachlauf?"

Nachlauf.gif
Nachlauf.gif (14.02 KiB) 4609 mal betrachtet


Quelle: http://www.bmw-syndikat.de/bmw-syndikat ... chlauf.gif


Einfach ausgedrückt: Der Nachlauf ist das Maß dafür, um welches das Rad der gedachten verlängerten Längsachse durch das Federbein hinterher läuft.

Heißt: Man zieht eine Längsachse durchs Federbein, verlängert diese imaginär und schaut, wo sie auf dem Boden auftreffen würde. Danach schaut man, wo der Mittelpunkt der Aufstandsfläche des Rades auf dem Boden ist. Die Differenz ist der Nachlauf.

Ist im ersten Moment wieder so ne komische theoretische Sache... und man muss sich ein Weilchen damit auseinandersetzen, um zu begreifen wofür das da ist. Aber der Nachlauf ist schon eine weitere verdammt wichtige Größe in der Achsgeometrie.

Ohne dem fährt Auto echt beschissen, um's mal platt auszudrücken :D
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Sharps
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 167
Registriert: 13. Nov 2009 11:46
Buggy: Goka

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Sharps » 7. Mär 2010 16:44

Hallo Nockenwelle

meine Lager der Dreieckslenker haben fast keinen Spielraum und der Sturz ist ungefähr neutral eingestellt!
Ob ich Abstandsringe auf der Zahnstange habe weis ich leider nicht!
Meines Erachtens liegt es an deinen Alufelgen die haben vielleicht eine andere Einpresstiefe als die Stahlfelgen!
Mit den Alufelgen kannst du den Spurstangenkopf nicht so weit nach aussen versetzten wie ich da er sonst an der Felgen ansteht!
Aber wie gesagt habe ich noch keine Probefahrt mit meinem Buggy gemacht und weis nicht wie sich die ganze Sache bei schnelleren Tempo verhält!
Der Buggyrunner ist ja der Urvater dieses Lenkungsumbaus und nach seiner Testfahrt hat das ganze nicht viel gebracht da er den Buggy bei 80 km/h nur noch schlecht auf der Straße halten konnte!
Meines Erachtens würde es vielleicht einiges bringen wenn man zum Lenktrapezmbau eine Zahnstange finden würde die nicht so stark übersetzt ist wie beim Saiting da das Buggy so viel angenehmer zu fahren wäre und nicht gleich bei leichter Lenkradbewegung vom Weg abkommt!
Bei meinem buggy muss auch erst der Sturz und die Spur neu eingestellt werden da ich an den hinteren Dämpfern den Frässer freien Lauf gelassen habe! :lach:
Fahre nur so schnell, wie dein Schutzengel fliegen kann!

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10947
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Wolle » 7. Mär 2010 16:52

Sharps hat geschrieben:Der Buggyrunner ist ja der Urvater dieses Lenkungsumbaus und nach seiner Testfahrt hat das ganze nicht viel gebracht da er den Buggy bei 80 km/h nur noch schlecht auf der Straße halten konnte!
Meines Erachtens würde es vielleicht einiges bringen wenn man zum Lenktrapezmbau eine Zahnstange finden würde die nicht so stark übersetzt ist wie beim Saiting da das Buggy so viel angenehmer zu fahren wäre und nicht gleich bei leichter Lenkradbewegung vom Weg abkommt!


Der Urvater ist der Hermann, nicht der Buggyrunner :idea:


Aber ich denke, dass Nockenwelle hier den zweiten wichtigen Punkt ausgemacht hat, nämlich den falschen Nachlauf.

Ich hab so ein unbändiges Gefühl in der Magengegend, dass er da verdammt richtig mit liegt... ist auch mehr als wahrscheinlich, denn das grundlegende Übel sind ja die vertauscht eingebauten Federbeine. Also haben wir eine klasse Chance, dass der Nachlauf auch noch für die Katz ist... na Bravo :roll:

Stellt euch das mal vor: Ein Fahrzeug mit falschem Lenktrapez + fehlendem Nachlauf.

Das gibt's doch bald gar nicht mehr... UNFASSBAR!


Wenn ich nur schon wieder dran denke, was die Chinesen da in völliger Ahnungslosigkeit einfach irgendwie zusammen geschustert haben, werd ich schon wieder richtig wütend.
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10947
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Wolle » 7. Mär 2010 17:06

ACH DU SCHEI*E :!:

Habe gerade dieses Bild in einem anderen Beitrag gefunden:

Saiting.JPG
Saiting.JPG (216.36 KiB) 4546 mal betrachtet



Ich hab doch wohl keine Tomaten auf den Augen... oder täuscht am Ende doch die Perspektive?

Für meine Begriffe stehen die Federbeine entweder nur gaaaanz minimal oder am Ende sogar gar nicht schräg nach vorne???

Die Chance steigt, dass die Sache mit dem Nachlauf bei diesem Buggy absoluter Essig ist.

Wenn mal einer ein Bild mit abgenommenem Vorderrad (am besten von der Seite aufgenommen) hat, kann man das wahrscheinlich auch ohne Vermessen schon ganz gut einschätzen.

Ey Leutz, wenn die Kiste jetzt auch noch keinen Nachlauf hat, habt Ihr ein Problem. Dann müssen nämlich entweder die "Dome" nach hinten oder die Querlenker nach vorne (zusätzlich zur Trapezänderung).

Ich würde dann aber ehrlich gesagt den 5 Liter Kanister mit entflammbarer Flüssigkeit gleichmäßig in Inneren verteilt und anschließend vernünftig entfacht, vorziehen :wink:

Die Änderung wär mir dann ja doch zuviel Akt!
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Sharps
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 167
Registriert: 13. Nov 2009 11:46
Buggy: Goka

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Sharps » 7. Mär 2010 17:09

Hallo Wolle

ich kenne mich mit den ganzen Winkel bald garnicht mehr aus ich arbeite bei einem grösseren Autohersteller als Fahrer und haben zur Zeit gerade ein neues Model in der Nacharbeit,bei diesem Automodel ist es beim Direkteinschlag so das der zum Auto lenkende Reifen einen neutralen Sturz hat und der gegeübergesetzte Reifen ändert seinen Sturz so dermassen ins negative das er nur noch auf der Aussenseite des Reifens fährt!Vom Fahrverhalten merkt man davon aber garnichts im Gegenteil ich glaube er rollt so viel leichter als manch andere Fahrzeuge!Kann leider davon keine Bilder schiessen da ich sonst wegen Spionasche entlassen werde! :wein:
Das mit dem Nachlauf deiner Zeichnung kann ich mir aber irgendwie vorstellen!

Gruß Klaus
Fahre nur so schnell, wie dein Schutzengel fliegen kann!

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10947
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Wolle » 7. Mär 2010 17:14

Das lustigste an der Sache ist, dass jeder Aldi und Lidl es besser können, als Saiting.

Denn bei jedem läpschen Einkaufswagen wird sich der Nachlauf schon seit vielen Jahrzehnten zunutze gemacht, um die Räder zu stabilisieren:

Nachlauf-Einkaufswagen.png
Nachlauf-Einkaufswagen.png (129.25 KiB) 4520 mal betrachtet


Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Datei:Nach ... swagen.png
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Sharps
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 167
Registriert: 13. Nov 2009 11:46
Buggy: Goka

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Sharps » 7. Mär 2010 17:15

Hallo Wolle

vielleicht schaffe ich es heute noch ein Bild von meinem Federbein hier reinzustellen aber gib dann mir nicht die Schuld wenn du heute Nacht nicht mehr schlaffen kannst! :lach:
Fahre nur so schnell, wie dein Schutzengel fliegen kann!

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10947
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Wolle » 7. Mär 2010 17:16

Ich hör jetzt aber mal besser auf, sonst kommt nachher wieder irgendein Schlaumeier und wirft mir vor, dass ich die armen armen Saitings schlecht machen will... :roll:
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

carnscheid
Power-User
Power-User
Beiträge: 1944
Registriert: 12. Nov 2007 16:54

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon carnscheid » 7. Mär 2010 17:26

mmmmmm......... :nachdenklich: ....der Buggyrunner schärft schon sein Messer.... :lach: :lach:
Gruß aus Trittau

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 8013
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Buggyrunner1 » 7. Mär 2010 17:27

Wolle

hau jetzt JA nicht ab :mad: :


Antwort folgt :kerlchen: :kerlchen: :kerlchen:

brauche ein wenig Zeit habe Grippe . Na warte Mänecken Dir geb ich . :lach: :lach: :lach:

Buggyrunner 1
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10947
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Wolle » 7. Mär 2010 17:31

OK... das Bild wird noch angesehen.

Ich brauche eins, wo das gesamte Federbein (inkl. Dom und Nabe) genau von der Seite zu sehen ist. Der Boden sollte auch noch drauf sein...

Wenn's Bild vernünftig ist, kann ich euch den Nachlauf-Winkel auch ohne vermessen sagen... dann wird nämlich mit nem Bildbearbeitungsprogi vermessen.

Der Wert dürfte sogar ziemlich akkurat sein!
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

carnscheid
Power-User
Power-User
Beiträge: 1944
Registriert: 12. Nov 2007 16:54

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon carnscheid » 7. Mär 2010 17:31

....au jehhhhhhhhh Wolle ,verkauf lieber DEINEN COMPUTER... :mrgreen:
Der Saiting und Klaus is ja wie ....Siegfrid in Roy........ :lach: :lach: :lach:
P.S......ich spende 3 L Benzin für den Bug ( is nicht für den Tank gedacht :megagrins: )

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 8013
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Buggyrunner1 » 7. Mär 2010 17:41

Yuhu biste noch Da ????????????? :tomatenwurf:

Biste noch daaaaaaaaaaaa ??? Bild

So Attacke :

Bei Deinem Gummibereiften KAsperkisten Modell aus China brauchst Du keine 5 Liter Benzin ich weiß.

Begründung siehe unten

Bild

Bild

:lach: :lach: :lach: :lach: :lach: :lach: Der Kinroad schafft keine 5 Liter Sprit ohne Ausfall :lach: :lach:

Buggyrunner 1
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10947
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Wolle » 7. Mär 2010 17:46

Hömma... wenn Deine Kiste wirklich keinen Nachlauf (oder sogar nen negativen Nachlauf) hat, dann vergeht Dir schon noch das Lachen. :lach:

Dann weißte auch direkt, warum die Büchse genauso schlingert wie ein Hochseedampfer bei Windstärke 9 mit nem besoffenen Kapitän :muah: :lach:
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

carnscheid
Power-User
Power-User
Beiträge: 1944
Registriert: 12. Nov 2007 16:54

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon carnscheid » 7. Mär 2010 17:51

Moin Wolle , hier ein Bild von Klaus Saiting ,nach dem Umbau . Die Karosse is noch nicht glatt , da geht der Klaus noch mit dem Bügeleisen bei ......aber >>>>>dat Federbein liegt schön frei.....
unfallauto.jpg
unfallauto.jpg (41.75 KiB) 4556 mal betrachtet

:megagrins: ....duck und wäch

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 8013
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Buggyrunner1 » 7. Mär 2010 17:53

So nun mal zurück zum Ernst ( :nachdenklich: oder heißt es Otto ) der Lage .


Da ich ja erwiesener Maßen keine Ahnung habe , sehe ich das bei dem Saiting wie folgt:

Die ganze Stücklerei an der Lenkung bringt GARNICHTS.

Ich stehe dazu - die Lenkung ist für den Bild

Deswegen bin ich der Meinung - die ganze Lenkung muß bzw. sollte auf eine Autolenkung umgebaut werden.

Wir schauen schon die ganze Zeit Richtung einer kompletten Fiatlenkung : Panda / Punto so in der Art.

Aber im AUgenblick sind wir froh das der Motor eingebaut ist und wir uns langsam nach vorne Durcharbeiten.

Buggyrunner 1

Ps: @ Carny : Noch son Spruch , dann Kieferbruch :lach: :lach: :lach: :lach:
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

carnscheid
Power-User
Power-User
Beiträge: 1944
Registriert: 12. Nov 2007 16:54

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon carnscheid » 7. Mär 2010 17:54

:baeh:

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10947
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Wolle » 7. Mär 2010 17:58

Buggyrunner1 hat geschrieben:
Deswegen bin ich der Meinung - die ganze Lenkung muß bzw. sollte auf eine Autolenkung umgebaut werden.

Wir schauen schon die ganze Zeit Richtung einer kompletten Fiatlenkung : Panda / Punto so in der Art.



Mal langsam... und eins nach dem anderen.

Eine direkte Lenkung ist völlig in Ordnung... und sie ist auch nicht für eure Symptome verantwortlich (sonst würde ja auch jedes Kart nicht geradeaus fahren können).

Man muss da systematisch rangehen, sonst bringt's alles Nichts.

Wenn Nachlauf falsch, kannste andere Lenkung verbauen, wie Du willst... bringt garnix!


Einen schlimmen Faktor hast Du ja schon weggebaut: Das falsche Lenktrapez. Und nun schaun wir halt nach dem nächsten Problem...
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 8013
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Buggyrunner1 » 7. Mär 2010 18:01

So nun mal Wirklich ganz ernst .

Ich habe das einzige Problem - mein Italinisch .

Machbar ist vom Umbau her alles - aber das genau wie ist mir immer noch nicht Begreiflich .

Ich habe LEIDER Null Ahnung von solchen Sachen und Kapier das auch nicht so Richtig.

Buggyrunner 1

Ps: Der Urvater bin ich Wirklich nicht von der Sache - ich bin nur der Ur- Depp :lach:
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.


Zurück zu „Saiting ST 650 Buggy“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste