Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Saiting ST 650 - ST 800
Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Wolle » 7. Mär 2010 18:09

Immer ruhig... das mit dem Trapez haste auch verklickert bekommen... da wird es auch kein Prob werden, dem Italiener zu ssgen, dass er den ganzen Rohr-Rahmen auseinandersägen und die Dome weiter nach hinten setzen soll :lach: :lach:


Nee im Ernst 5 Liter bring ich ... und Claus steuert auch noch 3 bei.

Na... und bei den heutigen Spritpreisen kann man da wirklich behaupten: WIR SIND GUTE FREUNDE :muah: :lach:
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 7426
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Buggyrunner1 » 7. Mär 2010 18:13

Das ich Euch soviel Geld Wert bin

Mensch Leute ich bin Gerührt :wein:

So jetzt nochmal so :

Du meinst --

Das ganze Federbein muß verstezt werden . Die Schwinge nach hinten gesetzt werden . Richtig ??

Buggyrunner 1
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Wolle » 7. Mär 2010 18:16

Zeig erstmal Foto her... schön mit Lenkung in Geradeausfahrt, dann schauen wir mal.
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Nockenwelle
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 126
Registriert: 13. Aug 2009 22:05
Buggy: Saiting ST 650 F
Wohnort: 20 km nordöstlich von Frankfurt / Main

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Nockenwelle » 7. Mär 2010 18:18

Die Schwinge nach vorne, Domlager nach hinten.
Wenn s geklappt hat, kannst du freihändig fahren wie beim Fahrrad

Gruß
Nockenwelle

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 7426
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Buggyrunner1 » 7. Mär 2010 18:28

Warum beides ??????

Das Domlager kann man versetzen - nach hinten . Wenn ich das an meinen Bildern Richtig sehe müßte das gehen. Reicht das auch aus ???

Buggyrunner 1

Hier mal Bilder

Bild

Bild
Zuletzt geändert von Buggyrunner1 am 7. Mär 2010 18:36, insgesamt 1-mal geändert.
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Wolle » 7. Mär 2010 18:29

Kommt drauf an, wer weiß

... es bleibt dabei: Zeig Foto her, dann kann man was sagen.



Ich würde mal so ganz grob 7 Grad Nachlauf anvisieren.

Ist aber wie mit dem Lenktrapez: Alles was mehr ist als jetzt, ist bereits eine Verbesserung... muss ja nicht komplett optimal sein.

Aber zeig wie gesagt erstmal Foto... vielleicht isses ja nur ein Gespenst und alles iss bestens.
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 7426
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Buggyrunner1 » 7. Mär 2010 18:38

Bilder sind da
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Wolle » 7. Mär 2010 18:42

Zum Versetzen: Das Ding ist derzeit an 3 Punkten massiv verschweisst, also recht stabil. Ist auch gut so, da werden ja recht beachtliche Kräfte aufgenommen.

Wenn man die Dome nach hinten versetzt, sollte man ein paar zusätzliche Verstärkungen einschweißen (das muss schon echt was können)!

So wie ich das sehe, wäre da auch schon einiges rauszuholen, allein durch versetzen der Dome.
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Nockenwelle
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 126
Registriert: 13. Aug 2009 22:05
Buggy: Saiting ST 650 F
Wohnort: 20 km nordöstlich von Frankfurt / Main

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Nockenwelle » 7. Mär 2010 18:55

Hallo,
habe Hemmung die Flex anzusetzen.
Mit einem Langloch ist da nichts zu machen ?

Die bisherigen Fehlversuche konnte ich in eine Kiste packen.
Möchte keinen Brandbeschleuniger einsetzen um die Sache erfolgreich abzuschliessen.

Gruß
Nockenwelle

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 7426
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Buggyrunner1 » 7. Mär 2010 18:56

Ich mache mal Morgen ganz genau Bilder .

Aber ich Glaube , daß bekommen wir hin .

Mein Kumpel bekommt schon die Kriese wenn ich Richtung Flex laufe .

Aber mal Spaß bei Seite.

Erbarmungslos - Morgen mache ich Bilder und Übermorgen wird
Bild

Buggyrunner 1

Bild


ACHSO : WIE WEIT NACH HINTEN ????????????????????????????
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Wolle » 7. Mär 2010 19:06

OK... erstmal ein gutes Bild zum vermessen anfertigen.

Anhand dieses Bildes kann man (im Bedarfsfall) dann auch in etwa sagen, wie weit der Dom nach hinten muss.

Du musst allerdings ganz genau aufpassen, dass die Dome nicht nach innen oder außen wandern, sondern nur nach hinten, denn sonst hast Du am Ende auch noch den Sturz im Eimer :idea:
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 7426
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Buggyrunner1 » 7. Mär 2010 19:10

:nachdenklich:

Den Abstand vom Dom ,

wollte ich gleich lassen nur die ganze Kiste nach Hinten verlagern.

Buggyrunner 1
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
Sharps
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 156
Registriert: 13. Nov 2009 11:46
Buggy: Goka

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Sharps » 7. Mär 2010 19:13

Hallo Leute habe gerade noch Bilder gemacht aber nicht die besten es ist einfach schon zu dunkel!
Bild
Bild
Bild
Bild
Fahre nur so schnell, wie dein Schutzengel fliegen kann!

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Wolle » 7. Mär 2010 19:18

Genau... am besten misst Du von einem geeigneten Bezugspunkt irgendwo am Rahmen den Abstand zum Mittelpunkt vom Domlager. Dort bildest Du eine imaginäre Achse (parallel zur Fahrzeug-Längsachse) und verschiebst auf dieser Achse den Dom nach hinten.

Natürlich muss der Dom anschließend nicht mehr so waagerecht wie jetzt stehen, sondern leicht schräg, denn das Federbein läuft ja in Zukunft ebenfalls schräg nach vorne unten. Wenn sich die Fahrzeughöhe nicht verändern soll, wird er wohl auch ein wenig nach unten wandern müssen.

Lass Dir bloß viel Zeit beim fixieren nachher. Die beiden Dome müssen auch exakt an gleicher Stelle sein, also absolut identisch.

Lieber fünfmal nachmessen vor'm verschweißen, als nachher alles wieder aufzutrennen :wink:
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 7426
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Buggyrunner1 » 7. Mär 2010 19:24

Hallo Wolle,

ich Denke mal so 4 cm Verlager ich den ganzen Kram nach Hinten .

Schlechter kann es eh nicht werden

Buggyrunner 1

Ps: Befestigungspunkte gibt es genug
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Wolle » 7. Mär 2010 19:24

Hi sharps,

das zweite Bild würde mich von etwas weiter weg und tiefer interessieren.

Kannst Du da gerade nochmal einen Schuss machen?


Den Foto-Apparat genau waagerecht halten. Man muss den Dom, das Federbein und den kompletten Reifen mit ein wenig Boden sehen können.

Das ganze genau in Mitte Rad fotografiert. (Mitte Rad bedeutet nicht weiter vorne und nicht weiter hinten, die Kamera am besten von der Höhe her ungefähr Oberkante reifen halten).

So hat man recht geringe perspektivische Verluste und kann schön vom Bild messen.
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Sharps
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 156
Registriert: 13. Nov 2009 11:46
Buggy: Goka

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Sharps » 7. Mär 2010 19:33

Hallo Wolle mach ich dauert aber ne Weile!
Fahre nur so schnell, wie dein Schutzengel fliegen kann!

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Wolle » 7. Mär 2010 19:34

Kein Problem... ich hab hier auch noch was zu tun.

Bis später...
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Sharps
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 156
Registriert: 13. Nov 2009 11:46
Buggy: Goka

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Sharps » 7. Mär 2010 19:48

Hallo

hier noch Bilder die aber nicht viel besser sind ich kann morgen mal welche ohne Reifen einstellen vielleicht hilft euch das weiter!
Bild
Bild
Bild

Gruß Klaus
Fahre nur so schnell, wie dein Schutzengel fliegen kann!

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitrag von Wolle » 7. Mär 2010 20:03

Das reicht schon... Dank Dir sharps :!: :!:

Also hier sein Foto... ich habe extra ganz schmale Strichstärke gewählt und dennoch ist der Nachlauf kaum messbar/sichtbar :!:

Oder kann vielleicht Jemand von euch an der Unterkante des Reifens den Winkel zwischen der Senkrechten und der Verlängerungsachse vernünftig messen?
Saiting-Nachlauf-Original.jpg
Saiting-Nachlauf-Original.jpg (97.26 KiB) 2584 mal betrachtet


Meine Fresse... der Nachlauf ist QUASI GLEICH NULL :!:


Der User Nockenwelle hatte seinen Finger also genau am richtigen Puls :!: :clap: :toast:

Glückwunsch... gut gesehen :!:


Ich zeichne jetzt mal in das gleiche Foto ein paar neue Striche ein, um zu sehen, wo man hinkommen kann, wenn man nur die Dome allein versetzen würde.

Bis gleich...
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Antworten