Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Saiting ST 650 - ST 800
Benutzeravatar
Sharps
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 167
Registriert: 13. Nov 2009 11:46
Buggy: Goka

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Sharps » 7. Mär 2010 20:13

Könnte man den Dom an seiner Stelle lassen und dafür den Dreieckslenker versetzten?
Wäre doch einfacher oder liege ich da wiedermal total daneben!
Fahre nur so schnell, wie dein Schutzengel fliegen kann!

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10947
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon Wolle » 7. Mär 2010 20:13

So hier dann mal eine denkbare Version:

Saiting-Nachlauf-Modifiziert.jpg
Saiting-Nachlauf-Modifiziert.jpg (99.06 KiB) 3895 mal betrachtet



Die orange Achse zeigt, wo der Dom sich befinden muss, wenn man ca. 7 Grad Nachlauf haben möchte. Mittelpunkt Domlager= Mittelpunkt orange Achse. Teller senkrecht zur orangen Achse einschweißen!

Anhand der Proportionen des Bildes könnt Ihr am realen Fahrzeug sicher leicht ausmessen, wo der Dom hin muss.

Nur die Dome zu versetzen reicht locker aus... vom Rest könnt Ihr die Finger lassen... iss doch schonmal was :wink:

Viel Spaß beim flexen, messen, fuckeln und schweißen :toast:


PS: Watt für ne elende Karre. Die verdient aber ehrlich den Worst Buggy Ever-Award ... und das ganz locker :!: :lach: :bonk:




Und nicht vergessen: Diese Infos habt Ihr wie immer zuerst gelesen im

Bild

:wink: :toast:
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
nixi
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 3883
Registriert: 4. Mai 2006 08:49
Buggy: GoKa1300, vorher Kinroad 250GK7 und Goka 650
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Lenkeinschlag nach Lenktrapezänderung

Beitragvon nixi » 8. Mär 2010 01:21

Sharps hat geschrieben:Könnte man den Dom an seiner Stelle lassen und dafür den Dreieckslenker versetzten?
Wäre doch einfacher oder liege ich da wiedermal total daneben!


Hi,
hab den ganzen Fred eben erst durchgelesen und dabei kam mir der gleiche Gedanke wie Dir. Wäre interessant das Dingens mal von unten zu sehen. Wenn Platz wäre könnte es ne Alternative sein... fraglich ist nur wie sich das ganze dann wieder auf die Lenkung auswirkt.
Egal welche Variante.... beim Festbraten aber bitte nicht den Baumarkttrafo sondern lieber ein paar Euro für nen guten Schweißer investieren.
Hier sind nochmal die Begriffe ganz gut erklärt rund ums Fahrwerk.
Irgendwie bin ich doch ganz froh das ich seinerzeit nach ner Probefahrt mit dem Saiting 650 nicht so richtig überzeugt war von dem Teil :wink: .
Grüße Nixi
Route-Harz Nr. 7 vom 1.-4.9.2016 ... natürlich alles nur rein zufällig.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10947
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon Wolle » 8. Mär 2010 07:54

Querlenker versetzen ist zwar theoretisch eine Alternative, praktisch jedoch eher nicht.

Zum einen würde man damit schon wieder das Lenktrapez verändern, zum anderen ist der Aufwand größer.

Und er wird noch größer, weil man am Ende trotzdem noch die Dome abflexen muss, um sie zumindest schräg zu setzen.




Egal wie, unten am Querlenker muss man übrigens auch mal schauen, ob sich durch die neue schräge Stellung des Federbeins an der Aufnahme nichts verspannt oder ob da ebenfalls geändert werden muss.
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 8013
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon Buggyrunner1 » 8. Mär 2010 08:14

:nachdenklich:

Ich befürchte eigentlich schon wieder das schlimmste .

Wenn ich diesen Dom oben Versetze und auch in eine leichte Schrägstellung bringe -- wirken sich ja Schubkräfte auf die Schwinge UND deren Halterung aus .

Ich Glaube mal wenn das jetzt kein Kompletter Mist ist den ich da sage : Muß die Schwingenaufnahme Verstärkt werden.

Buggyrunner 1
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
bartho
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 4279
Registriert: 8. Jun 2007 19:53
Buggy: Kinroad 650 AS
Wohnort: Halle/Saale
Kontaktdaten:

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon bartho » 8. Mär 2010 08:15

Wobei das Dome versetzen im Endeffekt auch ein enormer Aufwand ist- vor allem der gleichmässige Umbau links/rechts. Mit "normalen" Messmethoden kriegst du da nicht wirklich die angestrebte Genauigkeit hin- wir bewegen uns hier ja im Toleranzbereich von unter 1mm (li/re) und an unseren China-Rohrgestellen giebt es eben keine verwertbaren (Meß-) Punkte die re/li gleich sind.
Reden ist silber- Schrauben ist gold

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 8013
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon Buggyrunner1 » 8. Mär 2010 08:22

Hallo Barto,

ganz ehrlich - Ich Glaube die Chinesen braten unsere Rohrgestelle so oder so auf einem Küchentisch zusammen .

Die Toleranzen bei den China Mans liegen sicher zwischen 1 - 2 cm.

Ich Glaube ( Hoffe ) auch schlimmer als im Orginal kann es nicht werden .

Die größte Sorge die ich habe ist : :ratlos: wie bringe ich meinem Kumpel das bei - der Buggyrunner greift schon wieder zur Flex :lach:
Wenn der mich mit der Flex sieht bekommt er immer die :afraid: Kriese

Buggyrunner 1
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10947
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon Wolle » 8. Mär 2010 08:32

bartho hat geschrieben:Wobei das Dome versetzen im Endeffekt auch ein enormer Aufwand ist- vor allem der gleichmässige Umbau links/rechts. Mit "normalen" Messmethoden kriegst du da nicht wirklich die angestrebte Genauigkeit hin- wir bewegen uns hier ja im Toleranzbereich von unter 1mm (li/re) und an unseren China-Rohrgestellen giebt es eben keine verwertbaren (Meß-) Punkte die re/li gleich sind.



Wobei man sagen muss, ein paar Grad am Ziel vorbei iss auch egal :wink:
Sind nur schnöselige Buggies, kein High-Tech Automobil.

Ich würde versuchen, die Dinger so genau wie möglich zu platzieren. An der neuen Stelle erstmal nur mit ein paar Schweißpunkten fixieren und dann nochmal genau nachmessen. Wenn dann alles stimmt, richtig festbraten.


Bei meinem Kinroad ist einer der beiden rechten Querlenker total schief zusammengeschweißt (kann man mit dem bloßen Auge super erkennen) und deshalb habe ich bei Vermessen 2,5 Grad Unterschied im Nachlauf zwischen Links und rechts. Macht sich beim fahren allerdings kaum bemerkbar, deshalb hab ich mir auch noch keinen neuen besorgt.

Ist doch wie beim PKW auch... Karre tiefergelegt: Sturz aus der Toleranz, Nachlauf ebenfalls. Merken tut man dennoch nicht viel davon, weil das Ganze immer noch insgesamt die richtige Tendenz hat.

Das Schlimme beim Saiting ist, dass sie es zu stark versaut haben. Lenktrapez komplett falsch herum und Nachlauf komplett Null. Ist halt einfach zuviel des Guten.


Ich möchte meinen Hintern drauf verwetten, dass der Konstrukteur sich gedacht hat: "Ich setze das alles schön in eine Senkrechte, wird am sinnvollsten sein und sieht hübsch aus" :lach:




Und wir wissen ja derzeit auch noch gar nicht, ob sich nicht am Ende noch mehr zeigt... :lehrer:





nixi hat geschrieben:Irgendwie bin ich doch ganz froh das ich seinerzeit nach ner Probefahrt mit dem Saiting 650 nicht so richtig überzeugt war von dem Teil :wink: .


Genau so war es bei mir auch. Hab das Ding damals als es gerade rauskam bei Marox probe gefahren (zusammen mit agility) und war drauf und dran ihn zu kaufen. Aber dann hat mich genau diese unstabile Geradeausfahrt + das Schieben über die Vorderräder total abgeschreckt. Je nachdem, wie man um die Ecke fuhr, riss es regelrecht am Lenkrad und die Lenkung schlug von selbst ein.

Bei der ersten Probefahrt hieß es noch: "Der schiebt über die Räder, weil bei dem Prototyp noch das Differential fehlt" ... das hörte sich für mich auch ganz plausibel an. Erst als ich die Woche drauf die Kiste dann mit Differential erneut probe fuhr und sich immer noch nix geändert hatte, war die Karre für mich endgültig aus dem Rennen.

Mann... das war mein Glück.
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Nockenwelle
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 148
Registriert: 13. Aug 2009 22:05
Buggy: Saiting ST 650 F
Wohnort: 20 km nordöstlich von Frankfurt / Main

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon Nockenwelle » 8. Mär 2010 09:04

Hallo,
warum wollt ihr unbedingt das Domlager versetzen.
Die wenigsten sind in der Lage die Arbeiten vernünftig auszuführen.
Ich halte es für sinnvoller eine Lösung zu finden, die z.B. als Umbausatz vertrieben werden kann und allen weiter hilft
.
Wer meine Beiträge gelesen hat weiß dass ich in dieser Richtung auf der Suche bin.
So habe ich die Traggelenke vom Audi Quattro eingebaut. Das bringt ca 30mm Nachlauf. Die hätte sich jeder selbst beschaffen und einbauen können. Der Lenkeinschlag wird allerdings eingegrenzt und ist somit unbrauchbar.

Zur Zeit habe ich ca 10 bis 20 mm Nachlauf, das hat schon was gebracht

Ich würde das Thema Dreiecklenker nicht verwerfen. Wenn wir einen Hersteller finden kann sich jeder den Umbau selber machen. Als Nebeneffekt ist dann die Spurstange in einer Linie zur Zahnstange.

Gruß
Nockenwelle

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10947
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon Wolle » 8. Mär 2010 09:12

Hi Nockenwelle,

egal wie man das jetzt realisiert... das haste auf jeden Fall mal gut herausgefunden, dass der Nachlauf im argen liegt :toast: :thumbup:
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
isminaki
Mod-Team
Mod-Team
Beiträge: 2349
Registriert: 21. Mai 2006 14:16
Buggy: Shark BCB 300
Wohnort: Bremen / Athen

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon isminaki » 8. Mär 2010 13:16

Hallo Leute,

ich habe mir den Fred grade durchgelesen. Es ist schon Klasse was Ihr hier aufgedeckt und herausgefunden habt. :clap:

Ich habe eine Idee für Euch:
Versetzt doch zuerst die Dome. Wenn der Umbau nicht 100%ig gleich ist auf beiden Seiten, dann könntet Ihr das innere Teil des Domes herausflexen und ein neues einsetzen. Das Loch wird dann dezentral neu gemacht. Je nachdem wo es hin muss. So könnte man kleinere Abweichungen ausgleichen. :idea:

Viel Erfolg! :cool:
When nothing goes right.... go left!

Nockenwelle
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 148
Registriert: 13. Aug 2009 22:05
Buggy: Saiting ST 650 F
Wohnort: 20 km nordöstlich von Frankfurt / Main

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon Nockenwelle » 8. Mär 2010 13:26

Hallo,
ich dachte auch schon an ein " Langloch "
Wir könnten ca 10 mm nach hinten, dann kommen unten evt. 5mm Nachlauf raus.
Besser als nichts. Ich tentiere zu Lösungen die rückbaubar sind und wenn´s nur für den TÜV ist

Gruß
Nockenwelle

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10947
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon Wolle » 8. Mär 2010 13:33

Ich möchte noch etwas Wichtiges anmerken:

Ihr solltet diesen Umbau nur dann durchführen, wenn Ihr genau wisst, was Ihr tut und gleichzeitig die notwendigen handwerklichen Fertigkeiten besitzt :!:

Gerade der Federbein-Dom ist ein sehr wichtiges Teil. Dort treten recht große Kräfte auf (übertragen durch den Stoßdämpfer).

Und wenn da etwas nicht hält und (schlimmstenfalls während der Fahrt) abbricht, dann kann ein böser Unfall die Folge sein.

So etwas kann auch durch sprödes Material passieren z.B. bei zu großer Wärme-Einbringung durch nicht fachgerechtes Schweißen.

Das ist definitiv kein Bastel-Objekt, wir reden hier von einem außerordentlich (lebens-) wichtigen tragenden Teil.

Diesen Umbau sollte daher unbedingt und ausschließlich eine ausgebildete Fachkraft durchführen, die etwas von der Materie versteht.


Wobei ich mich allerdings frage, welcher seriöse Karosseriebauer oder auch KFZ-Mechaniker überhaupt irgendeinen Auftrag an einem China-Buggy durchführen würde... aber das ist ja ein anderes Thema
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 8013
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon Buggyrunner1 » 8. Mär 2010 13:49

Kurz und Knapp hier mal Bilder :

Bild

Bild

Bild

Bild

Wir haben uns Entschieden : Es wird Geflext und Komplett Verstetzt . Die Rohre werden Aufgetrennt und mit Vollmaterial Rohre (innen ) Zusätzlich Verstärkt.

Danach wird der sogenannte Dom Versetzt.

Buggyrunner 1

Ps:
Ich Schließe mich dem Wolle an : FINGER WEG - wenn keine Ahnung Werkstatt oder ein Geprüfter Schweisser diese Arbeiten macht.
Hier bei uns werden auch keine Einzelentscheidungen Getroffen - das ganze wird erst mit Leuten Besprochen die auch ZUSÄTZLICH sich die Sache Ansehen. Ein Versetzen der Schwinge ist so nicht Machbar.
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Nockenwelle
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 148
Registriert: 13. Aug 2009 22:05
Buggy: Saiting ST 650 F
Wohnort: 20 km nordöstlich von Frankfurt / Main

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon Nockenwelle » 8. Mär 2010 14:09

Hallo Buggyrunner,
wenn ich die Schwinge / Dreiecklenker anspreche will ich die nicht versetzen.
Ich stelle mir eine neue Schwinge vor die anders gebogen ist damit das Traggelenk weiter nach vorne kommt. Es hat ein Saitingfahrer schon mal das das hintere Rohr verlängert und somit das Traggelenk weiter nach vorne gebracht. Vielleicht liest er mit und meldet sich.

Gruß
Nockenwelle

hast du meine PN erhalten?

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10947
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon Wolle » 8. Mär 2010 14:16

@Buggyrunner

Auf deinen Fotos wird es ja noch deutlicher:

Der Nachlauf ist schlicht und ergreifend NULL :!:

Wie goil :lach: :bonk:
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

carnscheid
Power-User
Power-User
Beiträge: 1944
Registriert: 12. Nov 2007 16:54

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon carnscheid » 8. Mär 2010 16:18

Moin ,
ich denke da mal etwas anders, für mich gehört der Buggy einfach aus dem Verkehr gezogen PUNKT.An tragen Teilen....HALLO... sägen iss nich.Nicht nur dat die Betriebserlaubis verfällt ,der Bug entspricht nicht mehr dem COC ( egal welcher Murks da drin steht) Wie hier mal wieder mit dem LEBEN der Käufer ,(nur aus Geldgier ),gespielt wird " IST EINFACH NUR NE FRECHHEIT ".
Der BC sollte sich mal an das KBA wenden , bevor wir hier im Club den ERSTEN TOTEN beklagen müssen .Man darf nicht vergessen, wir reden hier über ignorante ,selbstherrliche ,möchtegern Produzenten und Händler.
Nicht nur dat dort Personal ist , wat weder ne Kfz-Ausbildung hat ,.....sondern den /m Händler, ist dat SCHEISSEGAL, ob der Kunde mit dem Schrott gegen einen Baum fährt. Hauptsache ...der Kunde hat BEZAHLT....
Mich regen solche Berichte auf... Da werden Buggys für 400 Euro>>> aufgebaut verkauft und beim Bug sind u.a. Radmuttern lose ......etc.
DA MUSS SICH SEHR SCHNELL MAL WAS ÄNDERN.

Gruß Claus
P.S. Hier nochmal die Liste der COC im Original:

*edit, Link eingefügt*
buggy-tuning-f40/coc-eec-zulassung-zum-download-t9282.html#p97678

>>>> COC für den GOKA 650 Teil 1 <<<<
>>>> COC für den GOKA 650 Teil 2 <<<<
>>>> COC für den KINROAD XT 250 GK 2 <<<<
>>>> COC für den KINROAD XT 650 GK 2 Teil 1<<<<
>>>> COC für den KINROAD XT 650 GK 2 Teil 2<<<<
>>>> COC für den PGO BUGRIDER 250<<<<
>>>> COC für den DAZON RE 1100 D<<<<
>>>> COC für den XINGYUE XYKD 260 - 1<<<<
>>>> COC für den XINGYUE XYKD 260 - 2<<<<

Viel Spaß beim Lesen !!!

Leider fehlt der Saiting.......reich ich nach
Zuletzt geändert von Hermann am 8. Mär 2010 17:11, insgesamt 1-mal geändert.
Grund: Link zu den COCs eingefügt

Benutzeravatar
Sharps
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 167
Registriert: 13. Nov 2009 11:46
Buggy: Goka

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon Sharps » 8. Mär 2010 17:21

Hallo Leute

ich werde vielleicht mal eine kleine Änderung vornehmen und dann erst sehen ob sich das ganze im Fahrverhalten auswirkt und zwar habe ich an die Befestigungen der Tragegelenke gadacht die auf dem Dreieckslenker sitzen!Bild
Diese Befestigungsteile werden später einen Winkel ähneln und werden von einem Bekannten aus Stahl herausgelasert!Die Löcher des Doms werden vielleicht etwas grösser und auf dem Dom kommen im Winkel zum Dämpfer Ringe (eine Art schiefe Beilegescheibe) zur Befestigung die den Dämpfer im neuen Winkel ausrichten!So kann ich zwar nicht mehr als 25 mm rausholen aber ein Versuch wäre es wert!

Gruß Klaus
Fahre nur so schnell, wie dein Schutzengel fliegen kann!

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 8013
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon Buggyrunner1 » 8. Mär 2010 17:54

Hallo ,

hier einmal ein Bild vom 800er SAITING .

Dieser Buggy wird nur für den Frankreich Händler gebaut .

Ich hoffe man kann da ein wenig ersehen was an der Lenkung anders ist.

Bild

Die Lenkung wurde schon einmal nach oben Verlagert - Federbeine sind anders / Gesamte Schwinge ist anders gemacht worden .

Buggyrunner 1
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10947
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitragvon Wolle » 8. Mär 2010 18:11

An dem Ding ist alles anders, das hilft hier nicht viel weiter.
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein


Zurück zu „Saiting ST 650 Buggy“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste