Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Saiting ST 650 - ST 800
Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 7426
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von Buggyrunner1 » 8. Mär 2010 18:26

noch mal ein Bild :

Bild

Ich weiß da wurde alles auf Kundenwunsch gebaut . An Infos zukommen fast Unmöglich .

Gruß Buggyrunner 1
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
bartho
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 3897
Registriert: 8. Jun 2007 19:53
Buggy: Kinroad 650 AS
Wohnort: Halle/Saale
Kontaktdaten:

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von bartho » 8. Mär 2010 19:51

Also die Achsschenkel könnten fast aus dem Goka Regal stammen.................
Reden ist silber- Schrauben ist gold

Nockenwelle
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 126
Registriert: 13. Aug 2009 22:05
Buggy: Saiting ST 650 F
Wohnort: 20 km nordöstlich von Frankfurt / Main

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von Nockenwelle » 8. Mär 2010 22:46

Hallo Klaus,
ich habe auf diese weise ca 20 mm erreicht.
Es sind leichte Rückstellkräfte vorhanden es ist sogar möglich freihändig zu fahren ohne das er selbstständig abbiegt.

Gruß Nockenwelle

Benutzeravatar
Sharps
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 156
Registriert: 13. Nov 2009 11:46
Buggy: Goka

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von Sharps » 9. Mär 2010 17:26

Hallo Nockenwelle

super das wenigstens du auf meinen Beitrag antwortest!Diese Tragegelenke sind mir die ganze Nacht nicht mehr aus den Kopf gegangen!
Hast du bei deinem Buggy jetzt die vom Quattro verbaut oder abgeänderte?
Musstest du den Dom auch ändern oder ging es mit dieser Winkelveränderung noch?

Gruß Klaus
Fahre nur so schnell, wie dein Schutzengel fliegen kann!

Nockenwelle
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 126
Registriert: 13. Aug 2009 22:05
Buggy: Saiting ST 650 F
Wohnort: 20 km nordöstlich von Frankfurt / Main

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von Nockenwelle » 9. Mär 2010 20:05

Hallo Klaus,
schau mal in meinen Beitrag : Falsch eingebaute Traggelenke.
Die auf dem Boden liegende Traggelenke sind vom Quattro.
Vergleich mal die gedachte verlängerte Linie von den Befestigungsschrauben zum Bolzen des Traggelenk. Das erklärt ob der Buggy einen Geradeauslauf wie ein Einkaufswagen oder wie ein Fahrrad hat.

Gruß
Nockenwelle

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 7426
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von Buggyrunner1 » 9. Mär 2010 20:14

Jetz bekomme ich Langsam zuviel - da steht etwas und da steht etwas --- ich bin schon ganz :err:


Egal wie auch immer :

Bild

Das Teil , was da auf dem Boden liegt ist vom Audi ????????

Hattest Du das verbaut ohne die Abänderung die ich gemacht habe ???????


Wenn nein - Schmeiss die Teile mal in meine Richtung falls Du die Übrig hast.

Buggyrunner 1
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
Sharps
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 156
Registriert: 13. Nov 2009 11:46
Buggy: Goka

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von Sharps » 9. Mär 2010 21:07

Hallo Nockenwelle

das ist mir klar geworden aber die Quattrotragzapfengelenke funktionieren doch nicht!
Die Reifen streifen beim einlenken am Rahmen!
Oder verstehe ich das falsch?

Gruß Klaus
Fahre nur so schnell, wie dein Schutzengel fliegen kann!

Nockenwelle
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 126
Registriert: 13. Aug 2009 22:05
Buggy: Saiting ST 650 F
Wohnort: 20 km nordöstlich von Frankfurt / Main

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von Nockenwelle » 9. Mär 2010 21:24

Hallo Buggyrunner,
von welcher Abänderung sprichst du, ist denn überhaupt noch was Original ?

Das Traggelenk auf dem Boden ist vom Quattro.
Auf der Suche nach einer Lösung um den Nachlauf zu vergrößern und die Änderung spurlos rückbaubar zu machen, habe ich mich auf die Schwinge konzentriert.
Das Problem mit dem Quattro-Traggelenk ist, dass der Lenkwinkel eingeschränkt ist, d.h.
es stösst an den Bremssattel an.

Wenn ich deine Bilder recht in Erinnerung habe, sind bei dir die neutralen Traggelenke eingebaut.
Die gekröpften wie sie bei mir verbaut sind, sind möglicherweise zusammen mit der Querstrebe
( die ich für Blödsinn halte ) in die Serie eingeflossen. Die gekröpften sind vom Passat / Audi.

So wie ich meinen Saiting übernommen habe, kann er nie eine Zulassung bekommen haben.
Es ist unbegreiflich wie so ein Kraftfahrzeug als fahrfertig verkauft wird und wer das zu verantworten hat.

Gruß
Nockenwelle

Benutzeravatar
Sharps
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 156
Registriert: 13. Nov 2009 11:46
Buggy: Goka

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von Sharps » 10. Mär 2010 17:27

Hallo Nockenwelle

um wieviele Milimeter sind diese Traggelenke vom Audi Quattro gekröpft?
Ich habe momentan bei Volleinschlag 45mm Platz bis die Bremssatteln am Dreieckslenker anstoßen!
Wobei man auch dazusagen muß das meine Traggelenke gerade falsch herum verbaut sind!

Gruß Klaus
Fahre nur so schnell, wie dein Schutzengel fliegen kann!

Nockenwelle
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 126
Registriert: 13. Aug 2009 22:05
Buggy: Saiting ST 650 F
Wohnort: 20 km nordöstlich von Frankfurt / Main

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von Nockenwelle » 10. Mär 2010 20:18

Hallo Klaus,
ich hoffe du kannst mit dem Bild was anfangen.

Ich kann mir aber nicht vorstellen warum es bei dir passen sollte.

Wenn du das Traggelenk ausbaust, schau dir mal die Schraube an, die den Bolzen festklemmt.
Wenn die nur leicht beschädigt oder verbogen ist kann der Bolzen rausrutschen. Die Nut ist dann wirkungslos.

Wenn du die verbauten Traggelenke tauschst, hast du eine Änderung von ca 20mm, wenn man sich noch die Luft der Schraubverbindung zu nutze macht, gibt das auch noch einige mm.

Ist deine Lenkung leichtgängig?
So als grober Anhaltspunkt .
Bei nicht angehobener Vorderachse, mit einer Hand von Anschlag zu Anschlag drehbar.

Gruß
Nockenwelle
Dateianhänge
DSC00405.JPG
DSC00405.JPG (65.32 KiB) 3366 mal betrachtet

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 7426
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von Buggyrunner1 » 10. Mär 2010 20:28

:nachdenklich:

Ich kann das jetzt nicht mehr Testen - da der Buggy eh Komplett Umgebuat wird.

ABER eine Irrwitzige Idee habe ich noch (wie immer :lach: )

Kann das sein , daß der Saiting auch soetwas von Hecklastig ist - das im Vorderbereich die Tracktion Mangelhaft - Ungenügend ist ?

Was würde passieren wenn man am Saiting im Vorderen Bereich ein Gewicht einbringt ?

Buggyrunner 1
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Nockenwelle
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 126
Registriert: 13. Aug 2009 22:05
Buggy: Saiting ST 650 F
Wohnort: 20 km nordöstlich von Frankfurt / Main

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von Nockenwelle » 10. Mär 2010 20:51

Hallo Buggyrunner,
das sehe ich auch so.
Durch das fehlende Gewicht stellen sich nur geringe Rückstellkräfte ein.
Von der Position des Motors ist schon viel gemacht. Er ist nach vorne geneigt. Die Antriebswellen laufen leicht schräg nach vorne. Man könnte schon fast von einem Mittelmotor sprechen da Motor und Getriebe vor der Hinterachse liegen
Ich habe mir auch schon Gedanken gemacht mehr Gewicht auf die Vorderachse zu bringen, mir ist nur die Batterie eingefallen, evt einen zugelassenen schmalen Tank hinter oder unter die Sitze.

Nur bei alledem sollte man die Konformität nicht außer Acht lassen.

Gruß
Nockenwelle

Benutzeravatar
Sharps
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 156
Registriert: 13. Nov 2009 11:46
Buggy: Goka

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von Sharps » 11. Mär 2010 17:57

Hallo Nockenwelle

danke für das Bild,du hast wie immer recht bei mir passt das Gelenk auch nicht und ich werde es nur tauschen können!
Ja am Stand kann ich das Buggy mit einer Hand lenken aber auch nur mit Mühe!
Danke für deine super Ideen!

Gruß aus dem bayerischen Wald
Fahre nur so schnell, wie dein Schutzengel fliegen kann!

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 7426
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von Buggyrunner1 » 14. Mär 2010 12:53

:nachdenklich: :nachdenklich:

Uns ist noch etwas Aufgefallen:

Ich hoffe das ich daß Richtig Erklären kann .

In den Schwingen sind ja Lagerungsbuchsen :
Bild

Durch die werden ja Befestigungsschrauben gezogen die an dem Buggyrahmen Befestigt werden.

Jetzt ist mein Freund folgender Meinung :

Die Metallblöcke sind ca 40mm durch die diese Schraube gesteckt wird. Das VOLLMATERIAL der Schraube hat aber im Orginal nur 25 mm Auflage und dann kommt schon der Gewindegang :
Bild

Mein Freund ist der Meinung , das ist so nicht OK . Die Schraube hat zuviel Kipptoleranz . Wir haben jetzt die Schrauben komplett geändert * so das daß Vollmaterial über die ganze Buchsenlänge geht.
Ich bin der Bescheidenen Meinung : Er hat Recht - ein Kippeln ist jetzt nicht mehr . Das mag jetzt vieleicht nur eine Kleinigkeit sein aber wenn wir schon den Kraftumbau machen , dann Richtig .

Buggyrunner 1

* Sorry für die Holpprige Erklärung - bin halt kein Mechaniker *
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
bartho
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 3897
Registriert: 8. Jun 2007 19:53
Buggy: Kinroad 650 AS
Wohnort: Halle/Saale
Kontaktdaten:

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von bartho » 14. Mär 2010 13:06

....aber eigentlich sollte die Hülse durch die Verschraubung an den Halterungen fest sitzen und nicht auf der Schraube rumklappern. Die Beweglichkeit kommt nur durch den Gummi. Also ist es Bockwurst ob nun auf der Schraube bis zur Hälfte Gewinde ist oder nicht.
Reden ist silber- Schrauben ist gold

Nockenwelle
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 126
Registriert: 13. Aug 2009 22:05
Buggy: Saiting ST 650 F
Wohnort: 20 km nordöstlich von Frankfurt / Main

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von Nockenwelle » 14. Mär 2010 13:35

Hallo Buggyrunner,
ich würde sagen, es kann auf keinen Fall schaden, wenn du beide Schrauben wieder reinkriegst und man damit nicht Ungenauigkeiten ausgleichen wollte.
Ich hatte die Schwinge noch nicht draußen, da sie bei mir kein Spiel hat.
Wenn es sich um eine Silent-Buchse handelt sind Innen und Außenteil miteinander vulkanisiert.
Wenn die Gummibuchse eingezogen ist kann sie sich auch drehen.
Um das herauszufinden würde ich mal prüfen wie weit der Schmierkanal der Schmiernippel reicht.
Da wo das Fett ist, wird sich was bewegen, sollte man jedenfalls annehmen.

Gruß
Nockenwelle

schakal
Fahrschüler
Fahrschüler
Beiträge: 8
Registriert: 1. Feb 2009 14:11
Buggy: saiting 650

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von schakal » 26. Mär 2010 22:10

Hallo,
Habe meinen Saiting komplett mit einem Laserachsmesstand vermessen und ca 2-3° Nachlauf gemessen. Meine Traggelenke sind mit der Kröpfung nach hinten eingebaut. Mehr Nachlauf wäre besser, aber es ist besser wie nichts.
Bei vollem Lenkeinschlag stehen meine Räder am Rahmen an, ist aber im Fahrbetrieb kein Problem.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von Wolle » 27. Mär 2010 07:52

schakal hat geschrieben:Hallo,
Habe meinen Saiting komplett mit einem Laserachsmesstand vermessen
Sowas gibt's noch?

schakal hat geschrieben: und ca 2-3° Nachlauf gemessen. Meine Traggelenke sind mit der Kröpfung nach hinten eingebaut. Mehr Nachlauf wäre besser, aber es ist besser wie nichts.
Was heißt denn 2 bis 3°?

Links 2° Rechts 3° z.B.?
Oder ist das einfach nur die Ungenauigkeit der Achsvermessungsanlage?

Und Kröpfung nach hinten? :kratz: :?: :wink:



Aber mal davon ab: Selbst wenn die Original-Traggelenke links/rechts unsymmetrisch ausgebildet sind, reicht das Bisschen sicherlich nicht, um beim Nachlauf irgendeinen vernünftigen Blumentopf zu gewinnen.

Da können die Audi Gelenke von Nockenwelle schon mehr...
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

schakal
Fahrschüler
Fahrschüler
Beiträge: 8
Registriert: 1. Feb 2009 14:11
Buggy: saiting 650

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von schakal » 27. Mär 2010 10:16

Guten morgen,
meine org. Traggelenke haben eine Kröpfung, ähnlich wie die Traggelenke vom Audi Quattro.
Die Nachlaufwerte habe auch beim Auto ziemlich viel Toleranz, d.h es gibt Fahrzeuge die habe teilweise bis zu 2-3° Unterschied von rechts zu links, was aber kein Problem darstellt. Bei meinem Saiting habe ich links ca +2°10´und rechts ca +2°40´gemessen. d.h. es ist Nachlauf vorhanden.
Noch was zu dem Achsmesstand. Laserachsmessgeräte werden heute noch im Rennsport eingesetzt, da sie schnell aufzubauen sind und vom Strom unabhängig. Sie sind ebenso genau wie elektronische Messstände. Was nützt mir ein elektronischer Achsmesstand der 3 Stellen hinter dem Komma misst, und dafür die Messköpfe nicht richtig am Rad montiert werden. Ich arbeite seit 5 Jahren mit dem Achsmesstand und hatte bisher noch nie Probleme.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Mehr Nachlauf für stabileren Geradeauslauf

Beitrag von Wolle » 28. Mär 2010 08:51

Hallo schakal,

ich (als Eurogarant zertifizierter Karosseriefachbetrieb) darf schon seit ca. 7 Jahren nicht mehr mit einem solchen Gerät arbeiten, weil zu ungenau.

Audi beispielsweise schreibt vor, dass man mit modernen und supergenauen Computer gestützten elektronischen Geräten vermessen muss :!:

Aktuelle Geräte erfassen sogar einen Schiefstand der Vermessungsbühne und rechnen die Verfälschung der Werte, die sich daraus ergibt, wieder aus dem Ergebnis heraus.


Ich gebe Dir zwar Recht darin, dass in den meisten Fällen solch ein Gerät, wie Du es da hast, funktioniert und auch durchaus brauchbare Werte hergibt.

Stand der Technik ist das dennoch schon lange nicht mehr (eben wegen der Ungenauigkeit) :nono:

Aber es ist ja auch immer eine Geldfrage... ein moderner Vermessungsstand kostet ein kleines Vermögen.




PS: Meine Frage ist immer noch unbeantwortet, weshalb deine Gelenke mit Kröpfung nach hinten montiert sind :wink:
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Antworten