Einstelldaten -Achsgeometrie

Saiting ST 650 - ST 800
Benutzeravatar
nixi
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 3637
Registriert: 4. Mai 2006 08:49
Buggy: GoKa1300, vorher Kinroad 250GK7 und Goka 650
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von nixi » 29. Jun 2010 00:07

Tach zusammen,
ist ja wieder mal ne recht angespannte Situation hier :roll: . Dabei haben doch eigentlich beide Seiten Recht oder ?

Einer warnt vor ner Fehlkonstruktion und der andere versucht die Fehler so gut es geht zu korrigieren. Einer sagt das geht nicht ohne extrem hohen Aufwand und der andere behauptet auch nicht das es geht.
Aber eine leichte Verbesserung ist ggfs. möglich lt. Shredder und Nockenwelle. Sicher wird das Teil dadurch nicht perfekt aber evtl. weniger gefährlich.

Wenn man sich von so einem Teil trennt durch Verkauf ist das dann aber auch nicht sonderlich fair gegenüber dem nächsten Besitzer.

Ob sich diese minimalen Änderungen beim Fahren bemerkbar machen kann man doch sicher am besten beurteilen wenn man es mal testet. Warum trifft man sich nicht um mal ne Runde zu fahren :nachdenklich: . Und vielleicht gibts ja bei nem Treffen wieder ein paar Ideen wie man weiter machen kann.

Wann und wo kann ich mal ne Runde fahren ???

Hm, schon wieder ne Friedenspfeife aufgeraucht... die Dinger werden auch immer kürzer.
Grüße Nixi
Route-Harz Nr. 7 vom 1.-4.9.2016 ... natürlich alles nur rein zufällig.

Benutzeravatar
Hermann
Admin
Admin
Beiträge: 5519
Registriert: 30. Mär 2005 16:02
Buggy: 800er Kinroad
mit Alto Triebwerk Mix 2 & Klaufix
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von Hermann » 29. Jun 2010 00:22

nixi hat geschrieben:...Dabei haben doch eigentlich beide Seiten Recht oder ?...
Hi Nixi,

nöö, in diesem Fall sind die Verbesserungen so minimal das man sie vernachlässigen kann, und Jeder der etwas anderes behauptet hat keinen Ahnung von KFZ-Technik!

Ende aus Nikolaus, Physik kann man nicht so biegen wie man möchte, und im Bezug auf Lenkgeometrie sollen diese Schwachmaten erstmal einen Grundkurs in selbigem belegen.

Ach was soll es, habe den Beruf ja nur erlernt weil es zu meiner Zeit nicht so viele selbst ernannte Profis gab, da haben unwissende einfach Ihr KFZ in die Werkstatt gebracht, total uncool :P .

Aber macht Ihr mal und kauft noch ein paar Scheuklappen und immer schön schneller rennen, in die falsche Richtung :twisted: .

Gruß, Hermann
Schneller laufen hilft nicht wenn man in die falsche Richtung läuft.

Benutzeravatar
nixi
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 3637
Registriert: 4. Mai 2006 08:49
Buggy: GoKa1300, vorher Kinroad 250GK7 und Goka 650
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von nixi » 29. Jun 2010 01:20

Hallo zusammen,
ich hab da was gefunden in nem Fred zu dem Thema... "Alles was mehr ist als jetzt, ist bereits eine Verbesserung... muss ja nicht komplett optimal sein."
Ich geb dem Schreiber vollkommen Recht :wink:

@Hermann... ärgere Dich doch nicht :schmusen: , niemand zweifelt Deine Aussage an und ich denke jeder erkennt Deine Bemühungen zur Lösung des Problems an. Schließlich warst Du es doch der die Geschichte mit dem Lenktrapez als erster erkannt hat :thumbup: .

Hat denn eigentlich jemand inzwischen mal den Umbau mit dem oberen Lager gemacht ? Wenn ja... wären ein paar Tipps nicht schlecht wer sowas schweißen darf und wieweit der Dom versetzt wurde. Darf jeder Krauter heutzutage an einem Fahrzeugrahmen herumbruzeln oder gibts da Betriebe mit nem Schein (nein nicht der kleine gebrauchte Schein den man übern Tresen schiebt) ?

Grüße Nixi
Route-Harz Nr. 7 vom 1.-4.9.2016 ... natürlich alles nur rein zufällig.

Benutzeravatar
Hermann
Admin
Admin
Beiträge: 5519
Registriert: 30. Mär 2005 16:02
Buggy: 800er Kinroad
mit Alto Triebwerk Mix 2 & Klaufix
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von Hermann » 29. Jun 2010 01:45

nixi hat geschrieben:...@Hermann... ärgere Dich doch nicht :schmusen: , niemand zweifelt Deine Aussage an...
Hi Nixi, es nervt einfach nur wenn Irgendwer einen Kugelkopf dreht oder sonst einen Quatsch macht und behauptet "der Saiting ist nun wesentlich besser", wenn ich einen Link zu diesem Fred in einem RC-Car oder Slot-Car Forum setzen würde währe das ein Brüller, sogar bei Spielzeug sind die Leutz besser drauf als manch einer der einen Buggy im öffentlichen Verkehr bewegt.

Und da geht es um ein Spielzeug welches keine Gefahr für andere Verkehrsteilnehmer darstellt, werde mich besser mehr um das Spielzeug kümmern, da sind wenigstens Leutz die wissen worum es geht :P .

So viel Unwissenheit wie hier wird man in der Spielzeugwelt nicht finden, manchmal glaube ich das ich hier fehl am Platze bin, ist ja total uncool die Buggys besser zu machen, lieber schneller egal ob die Lenkung oder die Bremse i.O. ist.

Leutz, Buggys machen viel Spaß aber es sind echte KFZ die im echten Straßenverkehr unterwegs sind und im Notfall für unsere Unversehrtheit ausschlaggebend sind!

Ist Euch Euer Leben wirklich so wenig Wert!?

Bei Lenkung, Bremsen, Reifen... verstehe ich keinen Spaß

Gruß, Hermann der froh ist die Sache etwas enger zu sehen, das Leben ist nicht unendlich
Schneller laufen hilft nicht wenn man in die falsche Richtung läuft.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von Wolle » 29. Jun 2010 07:28

Hi nixi,

was die ganzen Besserwisser leider nicht wissen ist, dass ich und agility damals bereits den allerersten Saiting der in Deutschland zugelassen wurde bei Marox24 (das war der erste Händler, der unbedingt Saiting-Deutschland-Zentrale spielen wollte) probegefahren haben und sofort festgestellt haben, dass da was nicht stimmt.

Dann kam als erstes ein Diff (ja, der Prototyp war noch mit Starrachse versehen)... wir sind dann mit Diff erneut probegefahren ... es hat nichts gebracht.

Dann fing Sven (Mitarbeiter bei Marox) an mit Reifen, Achseinstellungen, Minimierung des Lagerspiels und und und zu experimentieren.... hat auch ALLES nichts gebracht. Es blieb dieses quietschen in Kurven + das Schwimmen beim schnellen Geradeausfahren + das Bestreben der Räder bei langsamen Kurven von selbst einzulenken.

Später erschien Sven auf unserem Jahrestreffen 2007 (oder war es 2008?). Unsere Frage war "und, haste den Fehler gefunden?" Er meinte es wäre jetzt besser seit er auf der vorderen Achse Nachspur eingestellt hätte.

Wir (mittlerweile mehr als misstrauisch gegenüber sämtlichen Händler-Aussagen) also wieder probegefahren ... und die Wahrheit war: es hatte sich natürlich immer noch nichts geändert.


Und dann haben wir uns (noch auf dem treffen) das Ding endlich mal gaaanz genau angeschaut. Und es war Hermann, dem zuerst auffiel, dass der Buggy ein falsches Lenktrapez hatte.

Tjoa... und mit sowas quietschen halt die Reifen, wenn man um die Kurve fährt... das ist eine physikalische Gesetzmäßigkeit, die nicht diskussionsfähig bzw. interpretationsfähig ist. Es ist falsch und muss korrigiert werden... fertig.

So zogen die Jahre ins Land. Immer wieder dieselben Fragen von Usern... aber keiner macht sich tatsächlich mal die Mühe an die Sache ranzuhgehen, weil jeder immer sofort sieht "Oh, das ist aufwendig und das gefällt mir nicht. Gibt es denn keinen anderen, einfacheren Weg?".

Dann immer unsere Antwort: Nein, gibt es nicht.

Also blieb das Problem und damit auch immer wieder neue User die fragten, was man denn sonst noch machen könne. Irgendwann nervt das dann ganz gehörig :wink:

Leider haben Menschen den Hang dazu, dass wenn sie in Foren Fragen stellen und dann Antworten bekommen, die ihnen nicht gefallen, immer schnell angepisst sind. Dann wird immer verbissen nach Alternativen gesucht. Aber manchmal gibt es eben keine!

Dazu sag ich nur: Das Leben ist kein Ponyhof :wink:




Irgendwann fiel dann Nockenwelle noch auf, dass der Bug zusätzlich keinen Nachlauf hat. Der Sache bin ich zeichnerisch auf den Grund gegangen und habe Lösungen aufgezeigt. (Du selbst weißt ja, dass in unserem Premium Bereich zusätzliche Fotos mit Zeichnungen dazu zu finden sind).

Um nun auf einen ausreichenden Nachlauf zu kommen, ist nunmal ein Gewaltakt notwendig. Leider ist Nockenwelle so stur und von seiner eigenen Idee besessen (dass es reichen würde, nur die Traggelenke zu drehen) dass er nicht mehr weiterkommt (und auch nicht weiterkommen wird).

Ganz davon ab haben die ganzen älteren Saitings diese gekröpften Traggelenke nicht einmal.


Ich habe mir an Kuckis Saiting auf dem Siebenberge Treffen diese gekröpften Traggelenke angeschaut. Die Kröpfung ist ein Witz. Lass das mal geschätzt 1,5 cm (evtl. auch weniger) außermittig sein. Damit gewinnt man keinen Blumentopf... auch wenn man es jetzt noch hundertmal behauptet aus Rechthaberei. Das ändert Nichts :!:



Jemand anders hingegen hat sich die Arbeit gemacht, die Dome abgeflext und massiv versetzt (ca. 6-8cm, schätz ich mal) um auf ca. 6 Grad Nachlauf zu kommen. Das Ergebnis: Der Bug läuft nun ruhig geradeaus, ohne dass er immer hin und her schwimmt (das, was Nockenwelle da als "das Gefühl von seitlichen Windboen" beschreibt). Und man kann nun sogar bei einem Tempo jenseits von 100km/h das Lenkrad loslassen.


Hier die theoretischen Überlegungen:

Bild




Und hier die praktische Umsetzung, die auch funktioniert (haltet einfach mal nen Winkelmesser an den Bildschirm :wink: ):

Und das funktioniert sogar ohne so Schwachmaten-Tips wie Smart Lenkung, weiche Reifenflanken usw. ... capiche?!


Bild






Nixi, ich weiß auch garnicht, was dieses Gerede jetzt überhaupt soll.

Auch für dein seichtes
"Nun-seid-doch-mal-alle-freundlich-zueinander-und-der-Nixi-lässt-jetzt-mal-den-Neutralen-heraushängen-weil er-gerne-nett-rüberkommen-möchte"
habe ich Null Verständnis. Du tust gerade so, als gäbe es tatsächlich mehrere Lösungen. Gibt es aber nicht.

Du führst hier einen Satz von mir an, den ich im Zusammenhang mit dem Lenktrapez geschrieben habe. Dort ist die Situation aber eine ganz andere. Dort wurde (als erstes vom Buggyrunner) die maximal mögliche Verbesserung durchgeführt (Lenkhebel weitest möglich nach außen, so dass sie gerade noch nicht an der Bremsscheibe schleifen). Das ist eigentlich noch nicht genug, mehr ist aber nunmal nicht möglich, selbst wenn man wollte. Was nicht geht, geht halt nicht.

Deswegen ist dieser Satz von mir dort in einem ganz anderen Kontext zu sehen und es ist auch mehr als unangemessen, mir diesen jetzt hier in diesem zusammenhang vorzuhalten :bonk:

Hier beim Nachlauf ist die Sache nämlich anders gelagert: Es ist mehr möglich aber ein paar Dummschwätzer wollen es nicht, weil es ihnen zu aufwendig ist. Und dann wird hier im Buggy-Club geschrieben alles sei bestens, wenn man eine lächerliche Minimal-Lösung durchführt. Anschließend wird im Achtel-Liter Forum geschrieben, es sei doch nicht so berauschend, weil der Buggy ab 70km/h hin und her schlenkert, wie von Windboen getrieben.

Entschludigung: genau das predigen wir schon seit vielen Jahren. Sind denn alle taub oder was? :roll:

Das allein (Buggy schlingert immer noch wie ein Hochseedampfer) ist der Beweis dafür, dass das Tauschen der Trag-Gelenke so gut wie keinen Einfluss hat. Zwar mag es denjenigen wie eine Verbesserung vorkommen, die die Gelenke vorher falsch montiert hatten... OK. Aber was ist denn mit den ganzen Leuten, die ältere Saitings ohne gekröpfte Gelenke haben? Auch damals gab es schon dieses Problem und das ohne falsch herum verbaute Gelenke :idea:
Und selbst wenn diese Leute sich nun solche gekröpften Gelenke besorgen würden, dann wäre bei ihnen nur der halbe Effekt vorhanden, weil ihre Gelenke ja eh schon einfach nur mittig gesessen haben (und nicht noch zusätzlich in die falsche Richtung).

Nun aber wird aufgrund der minimalen Verbesserung behauptet, dass mit dem Tausch der Gelenke alles gut sei. Das ist völliger Stuss. Noch bestusster ist es, wenn man sich den gutgemeinten Ratschlägen von Fachleuten widersetzt, die zudem alle Tatsachen mit Zeichnungen und Ausführungen belegt haben. Und das nur weil man keinen Bock hat das notwendige zu tun???

Hey, ich hab keinen Saiting. Wenn ich mir hier also richtig viel Arbeit mache um den Leuten zu helfen, dann geschieht das nicht aus Eigennutz. Und dann finde ich es mehr als befremdlich, dass ich dafür dann auch noch angemacht werde :wtf:

Diese Typen sind so dermaßen zum Kotzen! :kotz: :kotz: :kotz:


Dieser Beitrag hier stiehlt mir übrigens auch schon wieder eine Menge Zeit, die ich in diese ganzen Dummköpfe eigentlich garnicht mehr investieren wollte, weil es sinnlos ist, einem Esel das Lesen beibringen zu wollen.








Ich habe sowohl in der Ausbildung zum Gesellen als auch später zum Karosserie und Fahrzeugbau Meister insgesamt bestimmt 6 Monate allein auf dem Thema Achsgeometrie herum gekaut. Es ist ein ganz wichtiger Bestandteil meines Berufs. Das Thema ist (in seiner Gänze) recht schwer zu verstehen. Auch wirken die einen Werte auf andere Werte und umgekehrt. Ein komplexes Zusammenspiel eben.

Darüber hinaus stehen bei mir laufend Fahrzeuge mit kaputter Achse (durch Unfall) auf der Richtbank. Jedesmal muss ich diagnostizieren und Rückschlüsse ziehen, was da jetzt genau verzogen ist, was getauscht wird und in welche Richtung der Rahmen zurückverformt werden muss usw. usw.

Achsgeometrie ist ein sehr tiefes Thema... und nicht umsonst wird es mehr als ausgiebig in der Ausbildung meines Berufs vermittelt.

Was ich sagen will: Es ist mein tägliches Brot, mich genau damit auseinanderzusetzen. Dies ist zentraler Bestandteil meiner Arbeit... und da kenn ich mich nunmal aus.

Und ich sage euch: Die Sache mit dem fehlenden Nachlauf ist ein Fakt.
Die Traggelenke zu drehen reicht nicht aus, weil dadurch kein ausreichend großer Nachlauf erzeugt werden kann!


Das ist weder diskussionsfähig noch interpretationsfähig. Alternativen gibt es ebenfalls nicht. Das ist zwar unbequem aber dennoch ist es so!

Und da wird es auch keine einfachere Lösung geben, nur weil sich das ein paar Leute so wünschen ... Punkt!

Wer etwas anderes behauptet, macht sich einfach nur lächerlich... nochmal Punkt!


Und dann kommen trotzdem diese Hobby-Bastler ohne Ahnung daher, ignorieren sämtliche Fakten und beleidigen sogar noch dieses Forum hier :?: :!: :wtf:

... nur weil sie selbst nicht den Funken einer Ahnung von der Sache haben aber dennoch unbedingt Recht haben wollen?!?

Nee sorry... so nicht!

Schlauschnackerei ist das... mehr nicht.


Und ganz nebenbei unterbindet die Moderation drüben die negativen Anspielungen in unsere Richtung (wie immer) nicht, weil es ja schließlich gefällt, wenn man selbst als nettes Forum rüberkommt, während im BC die vermeintlich Bösen sitzen. Und ebenfalls wie immer nehme ich dies ein weiteres Mal beiläufig zur Kenntnis und untermauere damit meine Meinung zur Heuchelei dort wieder ein Stückchen mehr. Von wegen "wir sind doch alle Buggy-Kumpels" :wink:





Wir haben hier übrigens mal wieder eine ganz ähnliche Situation wie mit dem supertollen Groovy damals. Ein Ahnungsloser plappert Blödsinn, andere Ahnungslose hängen sich hintendran.

Während sich diejenigen mit Ahnung auf die Schenkel klopfen, ob der grenzenlosen Dummheit die manchmal im Internet von selbsternannten Fachleuten verzapft wird.


Im Falle des Groovy hat die Zeit die Wahrheit gezeigt... und das wird auch in diesem Fall hier nicht anders sein!
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 7426
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von Buggyrunner1 » 29. Jun 2010 07:52

Die die mich nun etwas länger kennen , Wissen ja das ich vom Technischen her nicht der Beste bin


Ich laße mich immer gerne Belehren und Frage auch immer 1000 Dumme Sachen.

Nu mal wieder ich ( Saiting Fahrer :buggyfahrer: )

Tragegelenke mit einer größeren Kröpfung
Bild dient nur zum besseren Verständniss

Bild

Ich kann nicht so gut Zeichnen - ich Versuche mal meine Überlegung hier zu Beschreiben.
SELBST wenn ich ein Tragegelenk finden würde das mir einen Ausgleich von MINDESTENS 5 - 8 cm bringt ----- Habe ich doch auch wieder das Problem , daß Tragegelenk ist der Bruchgefahr Ausgesetzt .
Die Hebel bzw. Einfederungswege schlagen nun ganz anders auf die Befestigungsarme der Traggelenke.
Also wieder Gefährlich und ganz davon Abgesehen solche extrem Tragegelenke gibt es nicht.

Eine 2 Variante ist diese hier:
Bild
Komplette Querlenker

ABER :nono: :nono: Ist nicht- es gibt keine Industrie Ware die ohne weiteres Verbaut werden kann.
Die Chinesen wollen solche Sachen auch nicht Kapieren. Ihr könnt mir Glauben Papa weiß da etwas mehr.

Ich schreibe es nochmal : Es kann und darf nicht sein -- das wenn ein Kunde einen Buggy Kauft , seine Zulassung gleich Gefährdet weil er an einem NEUEN Fahrzeug EXTREMST Rumschrauben muß.

Buggyrunner 1
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von Wolle » 29. Jun 2010 08:59

Buggyrunner hat geschrieben:Es kann und darf nicht sein -- das wenn ein Kunde einen Buggy Kauft , seine Zulassung gleich Gefährdet weil er an einem NEUEN Fahrzeug EXTREMST Rumschrauben muß.
Hi Buggyrunner,

damit wären wir dann wieder an dem Punkt angelangt, weshalb der Saiting 650 das Buggy-Club-KO-Siegel verpasst bekommen hat.

Der Saiting ist der fehlkonstruierteste Buggy, den ich kenne. Wir reden hier nicht von Kleinigkeiten, sondern davon dass grundsätzliche Gesetzmäßigkeiten nicht beachtet wurden, die für normales Fahrverhalten nunmal ganz wesentlich sind.

Dagegen waren die ewigen Riemenrisse beim BCB (und auch alle anderen alltäglichen Problemchen, die so an China-Buggies auftauchen) ein Fliegenschiss!!!

Ich denk mir schon was dabei, wenn ich sowas mache!

Das Ding gehört nicht auf die Straße. Da ich es aber nicht beeinflussen kann, dass dieser Buggy weiter verkauft wird, werde ich wenigstens so gut wie möglich davor warnen.



Allerdings habe ich mir sagen lassen, dass Saiting in China pleite sein soll (sowas nennt man glaub ich "natürliche Selektion" :wink: ). Von daher dürfte sich das Problem eh bald von selbst erledigen, weil kein frischer Nachschub mehr zu erwarten ist.
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
nixi
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 3637
Registriert: 4. Mai 2006 08:49
Buggy: GoKa1300, vorher Kinroad 250GK7 und Goka 650
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von nixi » 30. Jun 2010 11:31

Hallo zusammen,
hm, iss schon klar das die versetzte Variante des Domlagers die einzig richtige Lösung ist. Vielleicht kann derjenige welcher die Änderung gemacht hat ja noch was genaueres dazu posten. Wieviele cm versetzt, wie geschweisst usw.. Eine diskrete Anfrage nach ner Abnahme beim TÜV wäre sicher nicht schlecht.

In dem Zusammenhang und dank Wolles Aldieinkaufswagenbildes mal noch so ne Überlegung....
ScanImage001.jpg
ScanImage001.jpg (12.55 KiB) 4016 mal betrachtet
Links der Ist Zustand, rechts ne Variante wo der Stoßdämpfer eine Ringöse braucht und das Lager würde durch eine Gabel nach hinten versetzt. Die Gabel wäre nach dem Prinzip Einkaufswagen und müsste natürlich fest verschraubt sein am oberen Lager und gegen Verdrehen gesichert. Von hinten gesehen müste es ne U Form sein.
Ob das platzmäßig gehen würde muss sicher mal ein Saiting Besitzer sagen. Wenn die Gabel zufällig passt dann gäbe es diese für nen Euro im Supermarkt um die Ecke :wink: . Nein Scherz beiseite.... man müsste diese sicher erst aus dickerem Material anfertigen und nicht einfach abschrauben.
Grüße Nixi
Route-Harz Nr. 7 vom 1.-4.9.2016 ... natürlich alles nur rein zufällig.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von Wolle » 30. Jun 2010 13:38

Wie man den Nachlauf nun auf die nötige Größe bringt ist relativ wurscht.

Wichtig ist im Moment nur, dass ein paar Mega-Klugscheißer endlich begreifen, dass der Wechsel von Traggelenken eine unzureichende (weil bei weitem viel zu minimale) Korrektur darstellt :!: :!: :!:


Es hat ja auch schon Jemand andere Querlenker gebaut. Allerdings kamen bei dieser Version nur ungefähr 3° raus. Zudem ist das sehr aufwendig.

Nun kann man natürlich auch deine erdachte Version bauen. Auch zuviel Arbeit und am Ende dann immer noch eine gut sichtbare Krücke, die Jedem sofort ins Auge springt.

Oder man setzt die Dome nach hinten, was nach wie vor die einfachste, schnellste und billigste Lösung ist... wenn man handwerklich ein wenig drauf hat und schweißen kann.

Sowas kann natürlich nicht Jeder, was dann auch der eigentliche Grund sein dürfte, warum
die besserwisserischen Hobbybastler das nicht machen wollen und stattdessen verkrampft nach Heimwerker-Lösungen suchen :wink: :lach:


Dennoch ist es mit Abstand die schnellste, sauberste und beste Alternative, weil man mit geringstem Aufwand den Nachlauf nach freiem Belieben einstellen kann. Einfach Dom inkl. den Halterohren abflexen, die Rohre ein wenig anpassen (Schräge) und hinten wieder dranschweißen. Dann noch pro Seite ein oder zwei Stücke zusätzliches Rohr ablängen, zusätzlich dranbraten fertig (diese wichtigen zusätzlichen Abfang-Stützen fehlen in obigem Bild noch). Benötigtes Material: Vielleicht nen halben Meter Rundrohr vom Eisen-Fritz


Am Ende (wenn vernünftig geschweißt und schön lackiert) ist das nicht einmal mehr sichtbar bzw. für Irgendjemanden erkennbar. Sieht aus, wie immer so gewesen

Das ist bei allen anderen Krückenlösungen nicht der Fall :wink:




Aber wen interessiert das eigentlich noch? Die Jungs sind ja laut eigener Aussage vollauf zufrieden, nachdem sie lediglich ihre Traggelenke gewechslt haben :mrgreen: Es gibt also eigentlich gar keinen Handlungsbedarf mehr :wink:



PS: ich geh mal so von 6-8cm aus, die der Dom nach hinten muss. Ungefähr so wie im folgenden Bild. 1-2cm weniger (als im Bild) sind wahrscheinlich auch noch gut.


Bild



Den Versatz zwischen Bild und Original Position kann ja jeder mal schnell an seinem Saiting in Natura nachmessen.


Übrigens: Empfehlen tu ich keine Einzige Lösung. Stattdessen würde ich die Shice-Karre in den Schredder fahren.
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 7426
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von Buggyrunner1 » 30. Jun 2010 13:53

Hallo Nixi ,

ich Schreibe zu dem Umbau :nono: Garnichts mehr :nono:

Begründung :

Normal Sterbliche bekommen keine Abnahme mehr dafür .
( Ich habe alle meine Eintragungen - so etwas Kostet auch Geld )
Veränderungen und Eintragungen liegen bei ca 1500 € !
Ich will auch keine Tipps dazu geben - wenn da hinterher bei Unsachgemäßer Ausführung etwas passiert bin ich noch der Dumme.

Eins habe ich im Laufe der Buggy Jahre Gelernt - mache Dein Schei.. selber und gut ist.

Was dabei Rauskommt wenn man sich für andere aus dem Fenster lehnt haben wir schon zu Genüge hier Erfahren dürfen. Nicht Wahr .........

Zur Zeit Basteln oder wie auch immer 2 - 3 Saiting Besitzer mit hohem Fachwissen und Unbelehrbarkeit an ihren Saitings herrum .
Da werden nicht nur Reifenflanken Weich gemacht :nono: ne auch die Birne :bonk:

Tatsache ist und bleibt : Der Saiting gehört in seiner Ursprungsform nicht auf die Straße.

Die Firma Saiting ist nicht bzw. doch Pleite wurde aber von einer anderen Firma Aufgekauft.
Es kann und darf auch nicht sein das ich wir wie auch immer einer Produktionsfirma sagen müßen : Das muß so und das muß so .

Ich bzw. meine Frau hat ja nun den 800er Kinroad zum Vergleich hier . Ich bin mit dem Kinroad
zarte 1450 km Gefahren - die Lenkung ist Unschlagbar.
Heute habe ich dann nochmal den 650er Kinroad ORGINAL VERSION Gefahren - nach 2 KM Kehrtwendung und unserem Kunden die Karre wieder Hingestellt. Macht keinen Spaß. Genau so wie es beim Saiting keinen Sinn macht mehr Leistung herraus zu holen . Ab Tempo 80 bin ich beim Bild

Man kann und DARF keinem Neuling der hier fragt : Würdet ihr mir den Saiting Empfehlen ??

Ja sagen -- NIEMALS !!!!

Buggyrunner 1

Ps:
Die folgende Aussage ist rein meine Meinung : Es Lohnt sich nicht für Selbsternannte Klugscheißer ohne Ahnung sich aus dem Fenster zu Lehnen.
Mir geht das Mittlerweile Fürchterlich auf die E..er . auch diese Kinderschei..e von denen . Da wird sich mit zig Verschiedenen Usernamen Angemeldet um sich als Neuling zu Infomieren . Alleine Deswegen schon - Thema zu und gut ist. Es wurde genug Geschrieben . ( wie Gesagt das ist meine Rein Persönliche Meinung)
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von Wolle » 30. Jun 2010 14:01

.


So... und nun nochmal das gesamte Bild mit eingezeichnetem Nachlauf-Winkel.
Nachlauf.jpg
Nachlauf.jpg (85.37 KiB) 4007 mal betrachtet
Bitte bedenken: Die Wasserwaage steht nicht ganz akkurat gerade... dafür ist der Buggy leicht aufgebockt.

Ich schätze daher mal, dass der reale Nachlauf zwischen 0-1 Grad von dem abweicht, was Ihr nun gerne mal mit jedem handelsüblichen Geodreieck am Bildschirm abmessen dürft :wink:


Und das ist wohlgemerkt nach massivem Versetzen herausgekommen (Dom ca. 8cm nach hinten).

Nun frag ich mich, was die ganzen schlauen Fritzchen uns da mit ihrer lächerlichen 1cm Kröpfung an den Trag-Gelenken denn für Stories erzählen wollen? :megagrins:

Maulhelden sind das... sonst garnix!


Viel Spaß beim Nachmessen (ich schätze, das dürften die Jungs vielleicht so gerade eben noch hinbekommen :D )
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Sharps
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 156
Registriert: 13. Nov 2009 11:46
Buggy: Goka

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von Sharps » 30. Jun 2010 16:14

Buggyrunner1 hat geschrieben:Hallo Hartwig47 ,

ich hänge mich nochmal hinter Wolles Aussage :

DER SAITING IST NICHT Fahrbar zubekommen.

Alle Berichte - bis dato

** ich habe eine Lösung für die Lenkung gefunden **

sind reines Wunsch Denken. Es gibt KEINE Legale und einfache Umbaumöglichkeit.

Hallo Buggyrunner

doch es gibt tolle Saitinglenkungen mit Tüvabnahme und die sehen so aus!
Bild
Bild
:lach:

Gruß Klaus
Fahre nur so schnell, wie dein Schutzengel fliegen kann!

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 7426
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von Buggyrunner1 » 30. Jun 2010 16:43

Hallo Klaus ,

das ist ja auch was anderes wie Reifenflanken Weich machen. Wieviel cm hast Du damit Rausbekommen ??

Ich sehe auch das Du die Lenkaufnahme nach hinten Versetzt hast

Buggyrunner 1
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
isminaki
Mod-Team
Mod-Team
Beiträge: 2257
Registriert: 21. Mai 2006 14:16
Buggy: Shark BCB 300
Wohnort: Bremen / Athen

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von isminaki » 30. Jun 2010 17:17

Hallo Sharps,

mach doch bitte mal ein Bild von der Seite. So wie das von Wolles Beitrag.

Ich glaube nicht, dass Du einen vernünftigen Nachlauf durch die Adapter bekommen hast. :shock:
Wolle hat geschrieben: Und das ist wohlgemerkt nach massivem Versetzen herausgekommen (Dom ca. 8cm nach hinten).
Soviel Vertrauen darfst Du in Wolles Fahrwerkkenntnisse haben, dass er eine Fahrwerksgeometrie beurteilen kann. :wink:

Viel Erfolg mit Deinen Versuchen. :wtf:
When nothing goes right.... go left!

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von Wolle » 1. Jul 2010 09:08

Na,

immerhin ist das schon mal um Welten besser, als was diese Klugscheißer da verzapfen.


1. Hat sharps die Sache konsequent durchgezogen (Nachlauf und Lenktrapez korrigiert) :clap: :clap:

2. Hat er zusätzlich zu dem gekröpften Traggelenk noch einmal geschätzte 2cm durch die Adapterplatte heraus geholt.

Das ist doch schonmal was


Was er da gemacht hat, wird man schon positiv spüren beim Fahren.



Dennoch ist natürlich mit dem Versetzen des Doms auf einfachere Art viel mehr rauszuholen. Außerdem sieht es nicht so gestrickt aus und ist immer noch die sauberste Lösung.

Und dann bitte auch nicht vergessen, dass man beim Versetzen des Doms nicht die Lenkung anpassen muss.




Und hier nun noch einmal das Bild von unserem Bugrider 250 (völlig original). Da kann man sehen, dass der Nachlauf des Saitings (nach Umbau mit versetztem Dom) und des PGO nahezu identisch sind (ok... der PGO hat immer noch nen Zacken mehr)


Bild


Nochmal zum Vergleich der vernünftig umgebaute Saiting:

Bild




isminaki hat geschrieben:Hallo Sharps,

mach doch bitte mal ein Bild von der Seite. So wie das von Wolles Beitrag.
Ja... das würde mich auch mal interessieren. Dann kann man mal nen direkten Bild-Vergleich anstellen und den Umbau von Sharps etwas handfester einschätzen.
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
nixi
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 3637
Registriert: 4. Mai 2006 08:49
Buggy: GoKa1300, vorher Kinroad 250GK7 und Goka 650
Wohnort: Erfurt
Kontaktdaten:

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von nixi » 1. Jul 2010 09:42

Sharps hat geschrieben: doch es gibt tolle Saitinglenkungen mit Tüvabnahme und die sehen so aus!
Hallo Sharps,
...und wenn Nachlauf und Lenkung eine spürbare verbesserung aufweisen bei Dir dann poste doch bitte noch ein paar Skizzen und verrate mal wie das beim TÜV genau gelaufen ist. Gutachten gemacht ? Preis usw..

Wenn das alles zusammen so halbwegs passt bekommst Du dann den Saiting Verdienstorden in Weichgummi :wink:
Scherz beiseite... Du könntest anderen Saitingfahrern damit wesentlich weiterhelfen.
Grüße Nixi
Route-Harz Nr. 7 vom 1.-4.9.2016 ... natürlich alles nur rein zufällig.

Benutzeravatar
Wolle
Admin
Admin
Beiträge: 10392
Registriert: 11. Sep 2004 15:12
Buggy: PGO Bugrider250 :: Kinroad/Suzuki 800 :: Kasea 150
Wohnort: Köln

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von Wolle » 1. Jul 2010 09:51

Hi nixi,

:nono:

erstmal ein Bild bitte. Ich habe da nämlich noch so meine berechtigten Zweifel.

Voreilige Rückschlüsse haben noch nie Jemand weitergeholfen, sind aber leider gerade in der Buggy-Welt besonders beliebt :wink:

Und wenn er hier nicht auf 7-8 Grad Nachlauf kommt (so wie man es mit der Dom-Methode erreichen kann), ist das nämlich schon wieder nur so eine halbgare Sache :idea:


Einige sollten so langsam endlich mal kapieren, dass es hier nicht darum gehen sollte, unbedingt eine andere Lösung als der Wolle zu finden (das ist nämlich einfach nur Trotzigkeit, wie man sie bei Kindergarten-Kindern oft findet)...

...sondern es sollte darum gehen, dass die beste und zugleich effektivste, einfachste und günstigste Lösung zu favorisieren ist :wink:

Das nennt man Rationalität gepaart mit Fairness bzw. Sportlichkeit und das ist den Meisten leider ein Fremdwort :!:

Sie können es schlicht und ergreifend einfach nicht ab, wenn andere Recht haben. Und das ist arm.
Aber es ist nicht arm, wenn man berechtigt für zwei Wochen in einem Forum gesperrt wird, weil man ein rechthaberischer kleiner Dummschwätzer ist!
Wer nach allen Seiten offen ist, kann nicht ganz dicht sein

Benutzeravatar
Hermann
Admin
Admin
Beiträge: 5519
Registriert: 30. Mär 2005 16:02
Buggy: 800er Kinroad
mit Alto Triebwerk Mix 2 & Klaufix
Wohnort: Duisburg
Kontaktdaten:

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von Hermann » 1. Jul 2010 11:27

Hi Leutz,

der geänderte Lenkhebel sollte Euch doch bekannt vorkommen, dieser wurde den Saiting Leuten von mir auf dem Buggy-Club Treffen bei den Hunnen als erste Maßnahme vorgeschlagen, wobei damit nur eine Verbesserung erreicht wird und weitere Änderungen erforderlich sind.

Buggyrunner hat dann wohl als Erster diese Idee umgesetzt und an anderer Stelle berichtet!
Wolle hat geschrieben:...Und wenn er hier nicht auf 7-8 Grad Nachlauf kommt (so wie man es mit der Dom-Methode erreichen kann), ist das nämlich schon wieder nur so eine halbgare Sache :idea: ...
Die kleine Platte unten am Querlenker macht beim Nachlauf ca. 3cm aus wenn man sich an den Muttern orientiert, da fehlen dann noch ca. 4cm, und am Lenkhebel fehlen auch noch ca. 3,5cm, macht Summa Summarum eine Verbesserung in die richtige Richtung.

Ist aber immer noch nicht empfehlenswert diesen Umbau als Lösung zu präsentieren, es ist nur eine Verbesserung und das reicht nicht für ein so wichtiges Teil wie die Lenkung.

Gruß, Hermann
Schneller laufen hilft nicht wenn man in die falsche Richtung läuft.

Benutzeravatar
Buggyrunner1
Premium-Member
Premium-Member
Beiträge: 7426
Registriert: 28. Dez 2007 20:25
Buggy: Ness 1300cc
Kontaktdaten:

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von Buggyrunner1 » 1. Jul 2010 13:10

Mal nur so als Blöde Frage :

Bei Sharps seinem Umbau - ist doch meiner Meinung nach auch der Druckpunkt

DOM - FEDERBEIN - UMBAU aus dem Gleichgewicht . Der Druckpunkt bei der Schwinge wurde Verlagert.

Buggyrunner 1
Der Vorteil der Klugheit liegt darin , dass man sich Dumm stellen kann.

Benutzeravatar
Sharps
Motorquäler
Motorquäler
Beiträge: 156
Registriert: 13. Nov 2009 11:46
Buggy: Goka

Re: Einstelldaten -Achsgeometrie

Beitrag von Sharps » 1. Jul 2010 16:42

Hallo Leute

Ihr habt recht meine Lösung ist natürlich nicht die idialste!Der Nachlauf ist für das Lenkverhalten natürlich was sehr wichtiges aber der Saiting hat noch einen entscheidenden Fehler!Als ich mit meiner neuen Lenkung die erste Probefahrt machte fing er auf dem Schotterweg bei ca. 70 Sachen leicht das schwänzeln an aber das konnte ich noch hinnehem,als ich dann auf der Landstraße war und mit so um die 100 km/h fuhr merkte ich dabei eigentlich nichts mehr!Der Buggy war auch mit einer Hand leicht fahrbar!Als ich dann einige Kilometer hintermir hatte fuhr ich zu Tankstelle und mußt festellen das mein Tank beinahe ausgetrocknet war :afraid: ,als ich dann volltankte und die Tankstelle auf der Landstraße verlies kam plötzlich bei Tempo 80 das böse Schwänzel zurück!
Dreimal dürft ihr raten an was das liegt,der Saiting hat eine furchtbar schlechte Gewichtsverteilung
und der volle Tank begüstigt das komische hin und herziehen des Buggys!
Den Tank werde ich wohl nach vorne verlegen!

Durch die Adapterplatte habe ich natürlich nicht allzuviel Nachlauf gewonnen und die Lenkung hat auch noch fast keine Rückstellkräft aber er scherrt nicht mehr alleine ein und ist mit einer Hand fahrbar die beste Lösung ist natürlich den Dom zu versetzen aber ich kann leider nicht so gut schweissen!Hier noch ein Bild von der Seite!
Bild
Konnte das Bild leider nicht drehen!

Die Lenkungsänderung ist meinen Tüvmenschen wohl nicht aufgfallen! :lach:

Gruß Klaus
Fahre nur so schnell, wie dein Schutzengel fliegen kann!

Antworten