Erfahrungsbericht

Rattlesnake X400 mit Halbautomatik und 400ccm.
Antworten
smuehli
Rasanter Raser
Rasanter Raser
Beiträge: 318
Registriert: 6. Sep 2008 16:32
Wohnort: Lk Ludwigsburg

Erfahrungsbericht

Beitrag von smuehli » 21. Jul 2011 12:09

So, da es hier so viele schreibwütige Rattlesnake-Fahrer gibt (ich gehöre dazu :wink: ) mal einen kleinen Erfahrungsbericht nach ca. 700km.

Der Rattlesnake läuft im großen und ganzen absolut Problemlos, das Startverhalten war während der ersten 400km ein Drama, besonders der Kaltstart. Das hat sich mittlerweile gelegt (oder ich habs kapiert :nachdenklich: ). Naja, wie auch immer: Einmal Gaspedal durchtreten, starten, dann mit dem Gas spielen und den Choke dabei ziehen bis er einigermassen rund läuft. Ist ein bisschen Übungssache aber es geht.
"Dramatisch" wird es wenn er ca. 5min lief (lasse ihn i.d.R. immer ein bisschen Warmlaufen) und man ihn dann ausmacht.. . . . dann muss man eine ganze Weile orgeln, mit Gas und Choke spielen bis er wieder kommt.
Das ganze liegt aber auch vielleicht daran das ich die Standgasschraube weiter runtergedreht habe, wenn er warm war hatte er sonst um die 2.500 Upm drauf. Die habe ich auf die empfohlenen 1.500 reduziert, aber dadurch wird der beinahe Kaltstart sehr empfindlich.
Mal sehen was da ein neuer Vergaser bringt. . .

Das Fahren mit der halbautomatik ist eigentlich ne feine Sache, wenn nur das runterschalten an Ampeln oder vor dem Rückwärtsfahren nicht wäre . . .
Wenn man an die Ampel hinfährt oder auf nem Feldweg rückwärts fahren möchte und noch im 3., 4. oder 5. ist, ist es einfach lästig und manchmal zeitraubend. Das Getriebe hakelt ohne fahren/rollen speziell um den ersten Gang herum (den brauch ich nie, ist fürs Gelände).
Hier wäre eine Abkürzung in den Rückwartsgang toll und ich beneide hier die Variomatikfahrer!
Ansonsten ist das hoch- wie runterschalten ganz easy, beim runterschalten sollte man die Kupplung sanfter kommen lassen, aber man kann beinahe so schnell schalten wie beim Moped!
Macht dann auch richtig Spass wenn man mal Gummi gibt, dann sind die 20 Pferdchen auch ganz schön munter!
In den Kurven sowieso, und ich liebe das jaulen meine Reifen :megagrins: . . . . .

Die Bremse habe ich nachgestellt, dadurch wird sie schon recht gut. Ein blockieren der Räder habe ich bisher aber nur auf losem Untergrund geschafft, habe aber auch noch keine Notbremsungen machen müssen (wo man ja meistens mit noch mehr kraft drauftritt).

Generell ist das Fahrverhalten sehr gut, die Federung macht ihre Sache gut. Auf unebenen Feldwegen macht das Fahren damit umso mehr spaß! Aber übertrieben habe ich mit meiner ersten Schilderung das es mein Landy mit Luftfederung nicht besser macht . . . .
Die Federung ist angenehm, aber doch weit entfernt vom Luftfahrwerk!
Die Bodenfreiheit ist auch gut, selbst auf zugewachsenen Feldwegen zwischen zwei Feldern, mit ausgeprägten Traktorspuren gibt es kein Aufsetzen!

Der Platz im innenraum (wenn man den Käfig so nennen kann) ist so la la. Für mich als großen (195cm) ist es, vor allem morgens, zu niedrig - das habe ich beim Kauf so nicht bedacht bzw. als nicht so wichtig erachtet! Der Sitz wird deswegen tiefergelegt (alte Halterungen rausflexen, neue machen und tiefer einschweißen). In der Länge ist es auch so lala. Ich bin es meistens schon gewöhnt dort weniger Platz zu haben, aber längere Fahrten als 1-2h möchte ich damit nicht unternehmen!
In der Breite geht es auch gerade so, zwei Erwachsene kommen sich im Schulterbereich aber schon näher, beim Schalten kommt einem dann der Schenkel vom Beifahrer dazwischen.

Der Tacho geht wohl auf den Km genau, zumindest wenn man die Anzeige mit diesen Tafeln am Straßenrand vergleicht. Aber der Tachogeber macht probleme wenn die Kiste warm ist.
Elke hat mir schon Ersatz gesandt, dieser hat sich aber bereits beim einbauen zerlegt . . . .

An Problemen ist der Rattlesnake arm! Ausser einer gebrochenen Schweißnaht am Gepäckträger und einem angeschrammten Schlauch an der Abgasrückführung gibt es nichts zu berichten!

Zur Lenkung:
Optisch sieht das Lenkgetriebe aus wie vom Borossi, ist aber eine andere Konstruktion!
Spiel hat die Lenkung ca. 2-3cm um die Nulllage, das kommt wohl vom ewig langen Hebel von
der Anlenkung her. Diese Anlenkung hat in der Ruhelage ein Spiel in der Höhe von knapp 1cm.
Im innern des Lenkgetriebes ist nur eine Zahnstange oben auf der Schneke oder dem Zahnrad der Lenkachse. Diese Zahnstange ist vorne mit den Lenkhebeln verbunden. Heruntergedrückt auf das Zahnrad wird die Zahnstange von vier Kugeln die mit Federn unterlegt sind.
Der Geradeauslauf ist so lala, aber je schneller man wird desto besser wird er. Um die 50 in der Stadt ist es manchmal ein bisschen Arbeit :P

Das Licht ist so ne Sache. Die inneren Scheinwerfer sind mehr schlecht als recht, sehen aber gut aus. Die TÜV-Offiziellen, runden Scheinwerfer aussen haben ein besseres Licht, aber mit 2*35W Bilux bleiben sie trübe Funzeln.
Wahrscheinlich werde ich mir hier DE-Scheinwerfer aus dem Motorrad Bereich verbauen und ein dickes Stromkabel direkt von der Batterie dazu.
Momentan ist es so das wenn die Lüfter anspringen das Licht deutlich dunkler wird!
Wenn es dann gerade an der Grenze zwischen Anspringen und wieder ausgehen ist, dann fährt man mit fröhlich blinkenden Scheinwerfern in der Gegend herum.

Als nächstes, dringendes Projekt steht noch ein Rückfahrscheinwerfer an!
Sei ihr schon mal nachts mit euerm Buggy nen engen Waldweg rückwärts gefahren? :peinlich:
Zum Glück war mein Nachbar mit Taschenlampe dabei.

Antworten